Sexuelle Minderheiten

Häufig depressiv und suchtgefährdet

Homo- beziehungsweise bisexuelle und Transgender-Personen entwickeln in Folge von Diskriminierung mit höherer Wahrscheinlichkeit eine psychische Störung. In Deutschland mangelt es jedoch an spezifischen Behandlungsangeboten, wie es in der Fachzeitschrift „Suchttherapie“ heißt.

Loggen Sie sich ein um den ganzen Artikel lesen zu können.

Zugangsdaten vergessen? Neu anfordern.

ZUGANG NUR FÜR ÄRZTE

Kostenlos anmelden

Wofür steht der änd?

Meistgelesene Artikel

Wir verwenden temporäre Cookies, um Ihren Besuch auf dieser Webseite zu personalisieren. Für Werbung und Analysefunktion können weitere, auch permanente, Cookies gesetzt werden.
Mehr Infos zu Cookies und Datenschutz hier.