Vor Anhörung zum Terminservicegesetz

KBV fordert Korrekturen

Knapp eine Woche vor der Anhörung im Bundestag hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung Teile des Terminservicegesetzes scharf kritisiert und Änderungen gefordert. Es enthalte dirigistische Eingriffe in die Praxisabläufe. Die Mehrheit der Ärzte arbeite bereits am Limit, sagte KBV-Vorstandschef Dr. Andreas Gassen.

Loggen Sie sich ein um den ganzen Artikel lesen zu können.

Zugangsdaten vergessen? Neu anfordern.

ZUGANG NUR FÜR ÄRZTE

Kostenlos anmelden

Wofür steht der änd?

Meistgelesene Artikel

Wir verwenden temporäre Cookies, um Ihren Besuch auf dieser Webseite zu personalisieren. Für Werbung und Analysefunktion können weitere, auch permanente, Cookies gesetzt werden.
Mehr Infos zu Cookies und Datenschutz hier.