Gesteuerte psychotherapeutische Versorgung

Spahn streicht umstrittenen Passus

Der heftige Protest war offenbar fruchtbar: Die gestufte und gesteuerte psychotherapeutische Versorgung soll nun wohl doch nicht mit dem TSVG kommen. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn habe die Pläne erst einmal vertagt, heißt es nach Informationen des Redaktionsnetzwerkes Deutschland.

Loggen Sie sich ein um den ganzen Artikel lesen zu können.

Zugangsdaten vergessen? Neu anfordern.

ZUGANG NUR FÜR ÄRZTE

Kostenlos anmelden

Wofür steht der änd?

Meistgelesene Artikel

Wir verwenden temporäre Cookies, um Ihren Besuch auf dieser Webseite zu personalisieren. Für Werbung und Analysefunktion können weitere, auch permanente, Cookies gesetzt werden.
Mehr Infos zu Cookies und Datenschutz hier.