änd Wartezimmer-TV

Qualität beginnt im Wartezimmer

Nur 18€ pro Monat

Kostenfrei bis zum Ende des übernächsten Monats

done_outline filter fingerprint

Hochwertige Inhalte

fundiert recherchierte, redaktionell unabhängige Artikel

edit_attributes slideshow lock_open

Werbefrei

ganz ohne Werbeeinblendungen

star_border local_offer supervised_user_circle

Außergewöhnlicher Preis

nur 18€ im Monat – für hochwertigen Inhalt

Das änd Wartezimmer-TV hält Ihre Patienten über die Entwicklungen im Gesundheitswesen auf dem Laufenden und bietet Ihnen die Möglichkeit, eigene Informationen zu ergänzen. Ein Live-Beispiel für die Inhalte sehen Sie hier (Artikel nur angeteasert):

Ronapreve - EU-Arzneimittelbehörde prüft Zulassung von Corona-Medikament

Die europäische Arzneimittelbehörde EMA prüft die Zulassung eines weiteren Corona-Medikaments. Das Schweizer Pharmaunternehmen Roche habe einen Antrag auf Zulassung seiner Antikörper-Therapie Ronapreve gestellt, teilte die EMA in Amsterdam mit.

Niedrige Corona-Impfquote: Bundesregierung gibt Falschinformationen die Schuld

Desinformation ist ein Grund für die Verweigerung von Corona-Schutzimpfungen. Zu dieser Einschätzung kommt die Bundesregierung. Falschmeldungen schmälerten das Vertrauen in die Impfung.

error

1

error

1

Menschen in Deutschland sind Dauer-Sitzer mit Stressproblemen

Die Menschen in Deutschland verbringen einer Studie zufolge zu viel Zeit im Sitzen, werden immer träger und können Stress nicht ausreichend bewältigen. Nur noch jeder neunte Bürger - ein Tiefstand seit 2010 - führe einen „rundum gesunden“ Lebensstil mit Blick auf Ernährung, körperliche Aktivität, Rauchen, Alkoholkonsum und Stresslevel. Das geht aus dem „DKV-Report 2021“ hervor, den Studienleiter Ingo Froböse von der Sporthochschule Köln und die Deutsche Krankenversicherung vorstellten.

Spahn: Fairness gebietet Abschaffung von Gratis-Corona-Tests

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat verteidigt, dass Corona-Schnelltests in der Regel nicht mehr für alle gratis sind. SPD-Politiker Karl Lauterbach erhofft sich vom Ende der Gratis-Tests auch positive Auswirkungen auf die Impfquote.

Deutlich mehr Grippe-Impfungen in der Pandemie

In der vergangenen Grippesaison haben sich deutlich mehr Menschen gegen Influenza impfen lassen als die Jahre zuvor. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Techniker Krankenkasse (TK). Demnach hat sich von September 2020 bis Ende März 2021 insgesamt fast jeder fünfte TK-Versicherte (18 Prozent) impfen lassen. In der Saison 2019/2020 war es im gleichen Zeitraum nur jeder Achte (12 Prozent).

Gesundheits- oder Forschungsministerium - Lauterbach: „Würde Ministeramt nicht ablehnen“

Dass SPD-Politiker Karl Lauterbach gerne der nächste Chef im Bundesgesundheitsministerium wäre, ist kein Geheimnis. Für eine Ampelkoalition - und damit die Aussicht auf ein Amt – würde er offenbar sogar die Bürgerversicherung opfern.

Augenärztliche Notfallpatienten blieben Kliniken vorübergehend fern

In den ersten vier Wochen des Lockdowns im Jahr 2020 wurden nicht nur geplante Eingriffe in der Augenheilkunde stark reduziert. Es gab auch weniger augenärztliche Notfalloperationen, teilt die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) mit.

error

1

error

1

Stiko-Chef Mertens: Druck wegen Kinderimpfung ist „absurd“

Eine mögliche Impfempfehlung für Kinder unter 12 Jahren wird aus Sicht der Ständigen Impfkommission (Stiko) noch schwieriger als die für 12- bis 17-Jährige. Kein Kind unter 17 sei in Deutschland ausschließlich an Covid-19 gestorben, sagte der Stiko-Vorsitzende Thomas Mertens der „Stuttgarter Zeitung“ und den „Stuttgarter Nachrichten“. Weil die Krankheitslast bei den 12- bis 17-Jährigen so gering gewesen sei, sei die Entscheidung zur Impfung in der Nutzen-Schaden-Abwägung so schwierig gewesen. „Bei den Jüngeren wird das noch schwieriger sein.“

Pembrolizumab: Immuntherapie verbessert Prognose bei fortgeschrittenem Cervix-Karzinom

Frauen mit persistierendem, rezidivierendem oder metastasiertem Gebärmutterhalskrebs können von einer Immuntherapie mit Pembrolizumab profitieren: Die Überlebenszeit waren bei betroffenen Patientinnen, die auch eine Chemotherapie mit oder ohne Bevacizumab erhielten, unter Pembrolizumab signifikant länger als unter Placebo.

GMK-Beschluss: Ab November keine Entschädigung mehr für Ungeimpfte bei Quarantäne

Bei Verdienstausfällen wegen angeordneter Corona-Quarantäne sollen die meisten Nicht-Geimpften spätestens ab 1. November keine Entschädigung mehr bekommen. Darauf haben sich die Gesundheitsminister von Bund und Ländern mehrheitlich in einer Videokonferenz beschlossen.

Auffrischungsimpfungen: Stiko empfiehlt Booster für bestimmte Risikopatienten

Die Ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt Corona-Auffrischungsimpfungen für einige Risikopatienten. „Wir haben die Sichtung aller wissenschaftlichen Daten zur Frage der Auffrischungsimpfungen für bestimmte Risikogruppen abgeschlossen und als Kommission eine Empfehlung beschlossen“, sagte der Stiko-Vorsitzende Thomas Mertens den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Patientenschützer zu neuen Pflegepersonal-Untergrenzen: „Wir sind schon etwas entsetzt“

Wie viel Pflegepersonal muss es mindestens auf pädiatrischen und Geburtshilfe-Stationen in Krankenhäusern geben? Hierfür hat das Bundesgesundheitsministerium (BMG) neue Vorgaben vorgeschlagen. Dem Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS) gehen diese nicht weit genug. Unerwünschte kritische Ereignisse könnten bei einer solchen Personalausstattung nicht beherrscht werden, warnt der Verein.

error

error

error

error

Depressionen bei Kindern: „Es dauert oft mehrere Jahre bis zur notwendigen Behandlung“

Unter den Einschränkungen durch die Pandemie haben vor allem Kinder und Jugendliche zu leiden. Die Zahl psychischer Erkrankungen steigt stark. Und bereits vor der Pandemie dauerte es oft zu lange, bis depressive Kinder und Jugendliche Hilfe bekamen, sagt Prof. Gerd Schulte-Körne (LMU Klinikum München). Ein neues, wissenschaftlich fundiertes digitales Infoportal soll helfen.

Pro Generika: Großteil der Deutschen wünscht sich stabilere Arzneimittelversorgung

Viele Menschen in Deutschland bangen um die Stabilität der Arzneimittelversorgung. Diesen Schluss zieht Pro Generika aus einer repräsentativen Umfrage, nach der 82,9 Prozent der Befragten fordern, dass sich die neue Bundesregierung um eine zuverlässige Versorgung kümmert. Gerade ältere Menschen sorgen sich laut einer Umfrage von Pro Generika darum, nicht rechtzeitig mit Medikamenten versorgt zu werden.

play_arrow
pause
play_arrow

Sie benötigen nur einen modernen Fernseher, keine Kabel oder andere Hardware

Sehen Sie hier wie Sie mit änd Wartezimmer-TV starten

Bilder und Erfahrungsberichte

"Die medizinischen und berufpolitischen Beiträge entsprechen meinen Vorstellungen, sind aktuell, gut formuliert und auch optisch ansprechend."

Dr. med. Sabine Schulz-Pardeyke
FÄ für Innere Medizin, Bützow

"Die medizinischen und berufspolitischen Beiträge entsprechen meinen Vorstellungen, sind aktuell, gut formuliert und auch optisch ansprechend."

Frau Dr. med. Sabine Schulz-Pardeyke
FÄ für Innere Medizin, Bützow

keyboard_arrow_right keyboard_arrow_left

Erfahrungsbericht

Die Absicht, meinen Patienten die Wartezeit durch ein TV Angebot etwas angenehmer zu machen und sie gleichzeitig informieren zu können, existierte schon länger. Eine Entscheidung wurde aber immer wieder verworfen, denn ich wollte möglichst eigene Hardware einsetzen und unbedingt die Möglichkeit haben, selbst gestaltete Informationen (z.B Urlaubsankündigungen, Vertretungsmitteilungen, eigene Fotografien...) in das redaktionelle Programm einbinden zu können.

Mehr

Qualitativ, informativ & aktuell - für Sie und Ihre Patienten

Sie wollen, dass Ihre Praxis modern und innovativ erscheint? Dann sollten Sie in Ihrem Wartezimmer das neue änd Wartezimmer-TV anbieten. Unsere Redaktion bereitet komplexe gesundheitspolitische und medizinische Themen fachlich fundiert und für Patienten gut verständlich auf. Die perfekte Alternative zum verstaubten „Lesezirkel“ oder dem Dauerblick auf das Handy.

änd Wartezimmer-TV ist direkt nach Ihrer Bestellung für Sie verfügbar und kann innerhalb weniger Minuten eingesetzt werden.

✔ Hochwertige Nachrichten für Patienten, erstellt von der unabhängigen änd-Redaktion

✔ Immer up to date

✔ Direkt nach der Bestellung verfügbar

✔ Deutschlandweit günstigster Preis

für nur 18€ pro Monat!

 
Wir verwenden temporäre Cookies, um Ihren Besuch auf dieser Webseite zu personalisieren. Für Werbung und Analysefunktion können weitere, auch permanente, Cookies gesetzt werden.
Mehr Infos zu Cookies und Datenschutz hier.