änd Wartezimmer-TV

Qualität beginnt im Wartezimmer

Nur 18€ pro Monat

Kostenfrei bis zum Ende des übernächsten Monats

done_outline filter fingerprint

Hochwertige Inhalte

fundiert recherchierte, redaktionell unabhängige Artikel

edit_attributes slideshow lock_open

Werbefrei

ganz ohne Werbeeinblendungen

star_border local_offer supervised_user_circle

Außergewöhnlicher Preis

nur 18€ im Monat – für hochwertigen Inhalt

Das änd Wartezimmer-TV hält Ihre Patienten über die Entwicklungen im Gesundheitswesen auf dem Laufenden und bietet Ihnen die Möglichkeit, eigene Informationen zu ergänzen. Ein Live-Beispiel für die Inhalte sehen Sie hier (Artikel nur angeteasert):

Alzheimer-Medikament - Aducanumab bekommt in Europa wahrscheinlich keine Zulassung

In Europa hat Biogen mit seinem Alzheimer-Medikament Aducanumab offenbar weniger Glück als in den USA. Denn der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) hat in seiner Novembersitzung so gegen Aducanumab abgestimmt, dass eine Zulassungsempfehlung, über die im Dezember entschieden werden soll, unwahrscheinlich ist.

Organisationen und Politiker: Keine Reserveantibiotika für Tiere

Prominente, Politiker und Organisationen fordern, für Menschen besonders wichtige Antibiotika aus der industriellen Tierhaltung zu verbannen. Das geht aus einer Mitteilung hervor, die unter anderem vom Arzt Eckart von Hirschhausen, der Grünen-Politikerin und Fernsehköchin Sarah Wiener sowie den Organisationen Greenpeace, Germanwatch, der Deutschen Umwelthilfe und der Verbraucherzentrale Bundesverband mitgetragen wird.

error

1

error

1

EMA prüfen Daten für Booster mit Johnson & Johnson-Impfstoff

Die Forscher der EU-Arzneimittelbehörde EMA prüfen die Zulassung einer Booster-Dosis des Corona-Impfstoffes des US-Herstellers Johnson & Johnson. Diese Extra-Dosis könnte Erwachsenen mindestens zwei Monate nach der ersten Dosis gegeben werden, wie die EMA in Amsterdam mitteilte. Die Behörde erwartet eine Entscheidung in wenigen Wochen. Sie hat bereits Auffrischungsimpfungen mit den Präparaten von Pfizer/Biontech und Moderna zugelassen.

Rechtsexperten glauben: Allgemeine Impfpflicht verfassungsrechtlich möglich

Mehrere Rechtsexperten halten eine allgemeine Impfpflicht gegen das Coronavirus verfassungsrechtlich für möglich. Es sei zwar ein besonderer Eingriff, „wenn der Staat jetzt auch noch die körperliche Integrität der Menschen beeinträchtigt“, sagte der Verwaltungsrechtler Hinnerk Wißmann von der Universität Münster der „Welt“.

Covid-Medikament - Pfizer vergibt Lizenzen für Generika

Das Pharmaunternehmen Pfizer vergibt Lizenzen an Generikahersteller für die Herstellung seines Covid-Medikaments. Welche Firmen das sind, werde die Organisation Medicines Patent Pool (MPP) entscheiden, berichtete ein Sprecher von Unitaid am Dienstag in Genf. Unitaid ist eine Einrichtung, die 2006 ursprünglich für den Einkauf von Medikamenten gegen HIV/AIDS, Malaria und Tuberkulose gegründet worden war, um für ärmere Länder niedrigere Preise zu bekommen.

Ampel will Testpflicht für Kliniken und Heime – aber vorerst keine Impfpflicht

Beschäftigte und Besucher sollen Kliniken und Pflegeeinrichtungen nach Plänen der möglichen Ampelkoalition nur mit tagesaktuellem negativem Corona-Test betreten dürfen. Über einen entsprechenden Entwurf, der der Deutschen Presse-Agentur vorlag, wurde im Hauptausschuss des Bundestags beraten. Auch Sanktionen für Impfnachweis-Fälscher sind angedacht.

Diabetes-Patienten doppelt von Corona belastet

Die Corona-Pandemie stellt für die Millionen Diabetes-Patienten nach Einschätzung von Fachleuten eine doppelte Belastung dar. „Das eine ist ein höheres Risiko für einen schlechteren Verlauf einer Corona-Infektion. Andererseits kann es in den Extremphasen der Pandemie zu einem eingeschränkten Zugang zur Regelversorgung kommen“, sagte der wissenschaftliche Geschäftsführer und Vorstand des Deutschen Diabetes-Zentrums, Michael Roden, der dpa.

error

1

error

1

Konzerne spendeten rund 130 Millionen Euro ans BMG

BASF, VW und Google – das Bundesgesundheitsministerium (BMG) hat in den Jahren 2019 und 2020 Spenden von namenhaften Konzernen erhalten. Die Nichtregierungsorganisation Transparency Deutschland ist davon nicht gerade begeistert.

Pandemie ist Treiber von Mediensucht bei Kindern und Jugendlichen

Mediensucht bei Kindern und Jugendlichen ist durch die Corona-Pandemie zu einem noch größeren Problem geworden als vorher. Aktuell zeigt sich bei 4,1 Prozent aller 10- bis 17-Jährigen in Deutschland ein krankhaftes Computerspiel-Verhalten. Das zeigt eine Längsschnittstudie, die die DAK Gesundheit gemeinsam mit dem Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) durchgeführt hat.

DKG offen für Impfpflicht im Gesundheitswesen

Der Chef der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Gerald Gaß, zeigt sich offen für eine Corona-Impfpflicht im Gesundheitswesen. "Ich fordere, dass sich der Deutsche Ethikrat mit der Frage befasst, ob wir eine Impfpflicht für das gesamte Gesundheitswesen brauchen", sagt Gaß dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Depressionen - Pandemie führt zur „stillen Katastrophe“

Aufgrund der Corona-Pandemie hat sich die Qualität der medizinischen Versorgung für Menschen mit Depressionen verschlechtert, sagt Prof. Ulrich Hegerl. Für den Vorstandsvorsitzenden der Stiftung Deutsche Depressionshilfe ist das ein Grund zur Sorge.

Pandemie-Krisenbewältigung – Bildung eines WHO-Beirats verzögert sich

Die Bemühungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) um eine bessere Bewältigung von Pandemien kommen nicht wie geplant voran. Die WHO bat um neue Bewerbungen für einen wichtigen Expertenbeirat, den sie eigentlich schon vorgestellt hatte. Unter den 26 bisher vorgeschlagenen Mitgliedern ist der Berliner Virologe Christian Drosten.

error

error

error

error

Gebärmutterhalskrebs – Medizinische Hochschule Hannover untersucht Prävention mit HPV-Selbsttest

Kann ein HPV-Selbsttestverfahren die Prävention von Gebärmutterhalskrebs verbessern? Das will die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) heruasfinden. Gebärmutterhalskrebs gehört zu den häufigsten Erkrankungen der weiblichen Geschlechtsorgane. Fast immer sind Humane Papillomviren (HPV) verantwortlich. Rund 30 Prozent aller Frauen in Deutschland nehmen allerdings das Angebot zur gesetzlichen Früherkennung nicht regelmäßig wahr.

Bundesärztekammer für neue Klinikfinanzierung – "Keine Industriebetriebe"

Die Bundesärztekammer (BÄK) hat vor einer immer weiteren Kommerzialisierung des Gesundheitswesens gewarnt und fordert dafür auch Änderungen bei der Finanzierung der Kliniken. "Krankenhäuser sind keine Industriebetriebe, und Ärzte und Patienten sind keine Glieder einer Wertschöpfungskette", sagte BÄK-Präsident Klaus Reinhardt vor dem Ärztetag in Berlin.

play_arrow
pause
play_arrow

Sie benötigen nur einen modernen Fernseher, keine Kabel oder andere Hardware

Sehen Sie hier wie Sie mit änd Wartezimmer-TV starten

Bilder und Erfahrungsberichte

"Die medizinischen und berufpolitischen Beiträge entsprechen meinen Vorstellungen, sind aktuell, gut formuliert und auch optisch ansprechend."

Dr. med. Sabine Schulz-Pardeyke
FÄ für Innere Medizin, Bützow

"Die medizinischen und berufspolitischen Beiträge entsprechen meinen Vorstellungen, sind aktuell, gut formuliert und auch optisch ansprechend."

Frau Dr. med. Sabine Schulz-Pardeyke
FÄ für Innere Medizin, Bützow

keyboard_arrow_right keyboard_arrow_left

Erfahrungsbericht

Die Absicht, meinen Patienten die Wartezeit durch ein TV Angebot etwas angenehmer zu machen und sie gleichzeitig informieren zu können, existierte schon länger. Eine Entscheidung wurde aber immer wieder verworfen, denn ich wollte möglichst eigene Hardware einsetzen und unbedingt die Möglichkeit haben, selbst gestaltete Informationen (z.B Urlaubsankündigungen, Vertretungsmitteilungen, eigene Fotografien...) in das redaktionelle Programm einbinden zu können.

Mehr

Qualitativ, informativ & aktuell - für Sie und Ihre Patienten

Sie wollen, dass Ihre Praxis modern und innovativ erscheint? Dann sollten Sie in Ihrem Wartezimmer das neue änd Wartezimmer-TV anbieten. Unsere Redaktion bereitet komplexe gesundheitspolitische und medizinische Themen fachlich fundiert und für Patienten gut verständlich auf. Die perfekte Alternative zum verstaubten „Lesezirkel“ oder dem Dauerblick auf das Handy.

änd Wartezimmer-TV ist direkt nach Ihrer Bestellung für Sie verfügbar und kann innerhalb weniger Minuten eingesetzt werden.

✔ Hochwertige Nachrichten für Patienten, erstellt von der unabhängigen änd-Redaktion

✔ Immer up to date

✔ Direkt nach der Bestellung verfügbar

✔ Deutschlandweit günstigster Preis

für nur 18€ pro Monat!

 
Wir verwenden temporäre Cookies, um Ihren Besuch auf dieser Webseite zu personalisieren. Für Werbung und Analysefunktion können weitere, auch permanente, Cookies gesetzt werden.
Mehr Infos zu Cookies und Datenschutz hier.