änd Wartezimmer-TV

Qualität beginnt im Wartezimmer

Nur 18€ pro Monat

Kostenfrei bis zum Ende des übernächsten Monats

done_outline filter fingerprint

Hochwertige Inhalte

fundiert recherchierte, redaktionell unabhängige Artikel

edit_attributes slideshow lock_open

Werbefrei

ganz ohne Werbeeinblendungen

star_border local_offer supervised_user_circle

Außergewöhnlicher Preis

nur 18€ im Monat – für hochwertigen Inhalt

Das änd Wartezimmer-TV hält Ihre Patienten über die Entwicklungen im Gesundheitswesen auf dem Laufenden und bietet Ihnen die Möglichkeit, eigene Informationen zu ergänzen. Ein Live-Beispiel für die Inhalte sehen Sie hier (Artikel nur angeteasert):

Neue Rauchstopp-Kampagne - KBV und BÄK alarmiert über steigende Zahl von Rauchern

Die Zahl der Raucherinnen und Raucher in Deutschland steigt seit Beginn der Corona-Pandemie wieder stark an. Bundesärztekammer und Kassenärztliche Bundesvereinigung zeigen sich besorgt und werben für Unterstützung einer neuen Kampagne der Bundesregierung „PS: Melde dich!“, die am 11. November beginnt.

Covid-19 - Impfpflicht für Personal in Kliniken und Pflege soll auslaufen

Die Corona-Impfpflicht für Personal in Kliniken und Pflegeheimen soll voraussichtlich Ende des Jahres auslaufen. Grund sei die Dominanz sogenannter immunevasiver Corona-Varianten, wie es am Montag aus dem Bundesgesundheitsministerium hieß. Diese Erreger können der Immunantwort von Menschen, die geimpft und/oder genesen sind, besser entgehen als ihre Vorgänger.

error

1

error

1

Adipositas und MS - Gewichtsreduktion für den klinischen Verlauf günstig?

Eine retrospektive Langzeitstudie liefert Hinweise auf einen Zusammenhang zwischen Adipositas und Zunahme der Behinderung bei Multipler Sklerose. Die Ergebnisse der Studie sind kürzlich im „Journal of Neurology, Neurosurgery and Psychiatry“ erschienen.

Umfrage - Zahl der Patientenverfügungen wächst nur noch leicht

Der Anteil der erwachsenen Deutschen mit einer Patientenverfügung ist in den vergangenen Jahren laut einer Umfrage nur geringfügig gestiegen. Mit 45 Prozent sorgt weniger als jeder Zweite ab 18 Jahren auf diese Weise für den Fall eigener schwerer Krankheit vor, 2017 waren es 43 Prozent. Das geht aus Ergebnissen der repräsentativen Befragung „Sterben in Deutschland“ im Auftrag des Deutschen Hospiz- und Palliativverbands hervor, die in Berlin vorgestellt worden sind.

MS: Beratung für Patienten gleich bei Diagnose im Krankenhaus

Für Patienten mit Multiple Sklerose wird es leichter, nach der Diagnose Informationen über die Krankheit zu bekommen. Der Landesverband Hessen der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG), die Techniker Krankenkasse (TK) und vier Krankenhäuser im Rhein-Main-Gebiet arbeiten dafür zusammen.

Cannabis: Ärztekammer warnt vor „kontrollierter Freigabe“

Die Delegierten der Ärztekammer Nordrhein haben sich gegen die „kontrollierte Freigabe“ von Cannabis zum nicht-medizinischen Gebrauch ausgesprochen.

Ein Risikofaktor für frühes Vorhofflimmern

Junge Männer, die stark adipös sind, haben einer Studie von Kardiologen der Universität Göteborg zufolge ein erhöhtes Risiko dafür, bereits im mittleren Lebensalter Vorhofflimmern zu entwickeln.

error

1

error

1

Kliniken kritisieren Lauterbachs Politikstil

Keine Kommunikationsbereitschaft, unausgegorene Gesetzesentwürfe: Die Kliniken in Deutschland sind mit der Ampelregierung im Allgemeinen und mit Bundesgesundheitsminister Lauterbach im Besonderen sehr unzufrieden. Der Präsident des Verbandes der Krankenhausdirektoren Deutschlands (VKD), Dr. Josef Düllings forderte gar eine „Qualitätssicherung für die Gesetzgebung“.

WHO: Mindestens 15.000 Hitzetote in Europa in 2022

Mindestens 15.000 Menschen sind nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO in diesem Jahr aufgrund der Hitze in Europa gestorben, darunter Tausende in Deutschland.

Geburtshilfe: Lauterbach stellt 240 Millionen Euro in Aussicht

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) will die Geburtshilfe im Krankenhaus in den kommenden beiden Jahren mit insgesamt 240 Millionen Euro stärken.

Deutschland-Barometer Depression: Mehrheit der Patienten empfindet Therapie als hilfreich

Es vergehen im Schnitt 20 Monate, bis sich Menschen mit einer depressiven Erkrankung Hilfe suchen. Dabei gibt es große Unterschiede: Ein Drittel aller Betroffenen sucht sich sofort Hilfe. Bei rund zwei Drittel dauert es hingegen länger gedauert, bis sie professionelle Hilfe aufsuchen. Das zeigt das 6. Deutschland-Barometer Depression der Stiftung Deutsche Depressionshilfe und Suizidprävention.

Kliniken sollen klimaneutral werden – doch es fehlt an Geld

Die Kliniken in der Hauptstadt leiden unter einem großen Investitionsstau. Jetzt sollen sie klimaneutral werden. Das kostet noch mehr Geld. Die Krankenhausgesellschaft ruft deshalb nach finanzieller und politischer Unterstützung.

error

error

error

error

Vierlinge am Dresdner Uniklinikum geboren

In der 30. Schwangerschaftswoche haben zwei Jungen und zwei Mädchen per Kaiserschnitt das Licht der Welt erblickt. Das war Mitte August. Nun konnten sie aus der Uniklinik Dresden entlassen werden.

Lauterbach verspricht schnelle Entlastung für Kinderkliniken

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach hat einen zeitnahen Gesetzentwurf zur Entlastung von Kinderkliniken angekündigt. Das Entscheidende an der geplanten Reform sei, dass Druck von den Kliniken genommen werde, sagte der SPD-Politiker im ARD-„Morgenmagazin“. „Wir sind kurz vor der Vollendung eines Gesetzes, wo wir die Kinderkliniken deutschlandweit entlasten wollen.“

play_arrow
pause
play_arrow

Sie benötigen nur einen modernen Fernseher, keine Kabel oder andere Hardware

Sehen Sie hier wie Sie mit änd Wartezimmer-TV starten

Bilder und Erfahrungsberichte

"Die medizinischen und berufpolitischen Beiträge entsprechen meinen Vorstellungen, sind aktuell, gut formuliert und auch optisch ansprechend."

Dr. med. Sabine Schulz-Pardeyke
FÄ für Innere Medizin, Bützow

"Die medizinischen und berufspolitischen Beiträge entsprechen meinen Vorstellungen, sind aktuell, gut formuliert und auch optisch ansprechend."

Frau Dr. med. Sabine Schulz-Pardeyke
FÄ für Innere Medizin, Bützow

keyboard_arrow_right keyboard_arrow_left

Erfahrungsbericht

Die Absicht, meinen Patienten die Wartezeit durch ein TV Angebot etwas angenehmer zu machen und sie gleichzeitig informieren zu können, existierte schon länger. Eine Entscheidung wurde aber immer wieder verworfen, denn ich wollte möglichst eigene Hardware einsetzen und unbedingt die Möglichkeit haben, selbst gestaltete Informationen (z.B Urlaubsankündigungen, Vertretungsmitteilungen, eigene Fotografien...) in das redaktionelle Programm einbinden zu können.

Mehr

Qualitativ, informativ & aktuell - für Sie und Ihre Patienten

Sie wollen, dass Ihre Praxis modern und innovativ erscheint? Dann sollten Sie in Ihrem Wartezimmer das neue änd Wartezimmer-TV anbieten. Unsere Redaktion bereitet komplexe gesundheitspolitische und medizinische Themen fachlich fundiert und für Patienten gut verständlich auf. Die perfekte Alternative zum verstaubten „Lesezirkel“ oder dem Dauerblick auf das Handy.

änd Wartezimmer-TV ist direkt nach Ihrer Bestellung für Sie verfügbar und kann innerhalb weniger Minuten eingesetzt werden.

✔ Hochwertige Nachrichten für Patienten, erstellt von der unabhängigen änd-Redaktion

✔ Immer up to date

✔ Direkt nach der Bestellung verfügbar

✔ Deutschlandweit günstigster Preis

für nur 18€ pro Monat!

 
Wir verwenden temporäre Cookies, um Ihren Besuch auf dieser Webseite zu personalisieren. Für Werbung und Analysefunktion können weitere, auch permanente, Cookies gesetzt werden.
Mehr Infos zu Cookies und Datenschutz hier.