Herzinsuffizienz

ZI sieht großes Potenzial für ambulante Behandlung

Herzinsuffizienz hat sich zu einem der Hauptanlässe für eine stationäre Aufnahme entwickelt – seit dem Jahr 2000 haben sich die Fallzahlen fast verdoppelt. Laut einer Studie der Gesundheitsökonomin Prof. Leonie Sundmacher im Auftrag des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi) ließen sich jedoch zwei Drittel der stationären Herzinsuffizienzfälle bei einer intensiven Betreuung ausschließlich ambulant behandeln.

Loggen Sie sich ein um den ganzen Artikel lesen zu können.

Zugangsdaten vergessen? Neu anfordern.

ZUGANG NUR FÜR ÄRZTE

Kostenlos anmelden

Wofür steht der änd?

Meistgelesene Artikel

Wir verwenden temporäre Cookies, um Ihren Besuch auf dieser Webseite zu personalisieren. Für Werbung und Analysefunktion können weitere, auch permanente, Cookies gesetzt werden.
Mehr Infos zu Cookies und Datenschutz hier.