Aktuelle Meldungen

Nephrologie

Frauen mit chronischer Nierenkrankheit sind schlechter versorgt

Frauen mit chronischer Nierenkrankheit (CKD) erhalten eine schlechtere medizinische Versorgung als Männer: weniger Früherkennung, Medikamente und Dialysen, so das Fazit aus verschiedenen aktuellen Studien, teilt die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie mit.

Studie

Halbjährliche Spritze verhindert HIV-Infektion

Eine HIV-Infektion muss heute nicht mehr tödlich enden, Therapien ermöglichen ein weitgehend normales Leben. Doch Ziel bleibt, Infektionen zu vermeiden - hier scheint es einen Meilenstein zu geben.

Augenheilkunde

Untersuchung vergleicht Laser-Methode mit Standard-OP bei Grauem Star

Im Auftrag des IQWiG hat ein interdisziplinäres Team von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern unter der Federführung der Medizinischen Universität Graz und der Gesundheit Österreich die Vor- und Nachteile von Femtosekundenlaser-unterstützter Kataraktoperation mit einer Standard-OP bei Erwachsenen verglichen.

Urologie

Fallbericht – Penisnekrose nach Embolisation wegen Prostatahyperplasie

Die Prostata-Arterien-Embolisation (PAE) ist ein minimalinvasives Verfahren zur Behandlung einer benignen Prostatahyperplasie (BPS). Sie ist ein eher neues Verfahren und birgt dabei das seltene Risiko einer ungewollten Embolisation von penilen Arterien – so auch im Fallbericht passiert.

Pneumologie

Antivirale Kombi-Therapie reduziert Hospitalisierungsrate

Ein aktuelles Review hat untersucht, wie gut die für eine für die Behandlung von milder bis moderater Covidinfektion zugelassene antivirale Kombinationstherapie wirkt und wie sicher sie ist. Es geht dabei um Nirmatrelvir/Ritonavir, das unter dem Handelsnamen Paxlovid läuft.

Variante JN.1

Angepasster Corona-Impfstoff kommt im August

Für Corona-Auffrischimpfungen soll im August ein angepasster Impfstoff für die aktuell kursierende Virusvariante JN.1 verfügbar sein. Von der kommenden Woche an werde das vom Bund beschaffte Präparat des Herstellers Biontech für alle Altersgruppen an den Pharma-Großhandel ausgeliefert, teilte das Gesundheitsministerium in Berlin mit.

HNO

Fallbericht – benigner Tumor an der Zunge

In einem Fallbericht stellt ein Autorenteam aus Indien den Fall einer 76-jährigen Frau vor, die einen für ihr Alter ungewöhnlichen Tumor an der Zunge entwickelte – zum Glück benigner Natur und mit gutem operativem Verlauf.

Nagelveränderungen durch Krebs-Therapien

Dermatologen erläutern Symptome und Vorbeugung

Zu den Nebenwirkungen onkologischer Therapien, die die Lebensqualität der behandelten Tumor-Patienten einschränken, zählen auch Nagelveränderungen. In einem aktuellen Zeitschriftenbeitrag haben Fachärzte unter anderem die Klinik der Nagelveränderungen, die Prophylaxe und die Therapie beschrieben.

Gynäkologie

Nicht-medikamentöse Schmerztherapie bei Dysmenorrhoe

Ein aktuelles Cochrane-Review hat eine nicht-medikamentöse Therapieoption zur Schmerzkontrolle bei primärer Dysmenorrhoe untersucht. Es geht dabei um die transkutane elektrische Nervenstimulation (TENS), die schon bei verschiedenen Schmerzformen erfolgreich zum Einsatz kommt.

Welt-Aids-Konferenz 2024

„Die Infektionszahlen steigen nicht nur weltweit, sondern auch in Deutschland“

Vom 22. bis 26. Juli 2024 findet die 25. Welt-Aids-Konferenz (AIDS 2024) in München statt, zu der sich mehr als 10.000 Teilnehmende angemeldet haben. Wo genau stehen wir bei der Behandlung – und welche Relevanz besitzen HIV-Infektionen und Aids-Erkrankungen noch heute? Der änd sprach mit dem lokalen Kongressvorsitzenden Prof. Christoph Spinner.

Diabetologie

Was Diabetes Distress mit jungen Betroffenen machen kann

Eine aktuelle Studie von britischen Forschenden hat Daten aus Tschechien hat dahingehend untersucht, inwieweit Kinder und Jugendliche mit Diabetes Typ 1 eher zu psychischen Erkrankungen neigen. Dem Ergebnis nach ist das Risiko für einige Erkrankungen deutlich erhöht – für andere sogar erniedrigt.

Psychiatrie

Bipolare Störung und Alkohol – was Huhn und was Ei ist

Viele Menschen mit bipolarer Störung haben komorbid einen schädlichen Gebrauch bis hin zur Abhängigkeit von Alkohol. Der Hypothese nach ist dies oftmals eine Art Selbstmedikation bei einer Zunahme von affektiven Symptome ihrer bipolaren Erkrankung. Eine aktuelle Studie betrachtet diese Komorbidität genauer.

PTBS

Welche Pharmakotherapie ist am wirksamsten?

Bei Patienten mit schwerer posttraumatischer Belastungsstörung kann außer einer Psychotherapie auch eine Pharmakotherapie notwendig sein. Ein Team von Psychiatern und Psychotherapeuten hat erläutert, welche Medikamente infrage kommen und worauf bei der Medikation zu achten ist.

Blutdruck

Werte unter 120 mmHg auch nach einem Schlaganfall vorteilhaft?

Rund neun Jahre nach der Publikation der intensiv diskutierten Studie SPRINT rückt erneut eine Studie eine intensive Blutdruck-Reduktion in den Fokus: Die Studie zeigt, dass Menschen mit Bluthochdruck und hohem kardiovaskulärem Risiko von einer Blutdrucksenkung mit Zielwerten unter 120 mm Hg (gegenüber unter 140 mmHg) profitieren.

Rote-Hand-Brief zu Peritrast

Risiko durch sichtbare Partikel

In Peritrast-Injektionslösungen sind bei Kontrollen Partikel entdeckt worden, warnt ein aktueller Rote-Hand-Brief. Vor der Applikation müsse die Lösung daher zwingend durch einen Partikelfilter gegeben werden.

Chronische Rhinosinusitis mit Polypen

Dosis-Reduktion nach erfolgreicher Antikörper-Therapie möglich

Wenn sich eine chronische Rhinosinusitis mit nasalen Polypen (CRSwNP) unter Dupilumab 300 mg 2-wöchentlich komplett zurückbildet, kann die Behandlung mit längeren Intervallen fortgesetzt werden. Zu diesem Ergebnis sind Ulmer HNO-Ärzte in einer kleinen retrospektiven Studie mit 29 Patienten gekommen.

Gastroenterologie

Stuhlgangfrequenz und Gesundheit – welcher Zusammenhang besteht?

Einer aktuellen Studie zufolge ist die Frequenz von Stuhlgang mit langfristiger Gesundheit verknüpft. Forschende eines biologischen Instituts haben dafür 1.400 gesunde Erwachsene analysiert – ihre klinischen, Lebensstil- und molekularbiologischen Daten.

Studie

Händedesinfektion gefährdete Hautgesundheit in der Pandemie

Als Antwort auf die Covid-19-Pandemie nutzten sowohl Gesundheitsfachkräfte als auch die Bevölkerung vermehrt Händedesinfektionsmittel zur Infektionsvermeidung – dadurch stieg aber gleichzeitig das Risiko für Hauterkrankungen.

Studie

Autoantikörper gegen Interferone 1 verursachen lebenslanges Risiko für Virusinfektionen

Etwa zwei Prozent der Bevölkerung entwickeln Autoantikörper gegen Interferone des Typs 1, meist in späteren Lebensjahren. Dies macht die Betroffenen laut einer aktuellen Studie von Zürcher Wissenschaftlern anfälliger für Viruserkrankungen wie Covid-19.

Angeborene Herzfehler

„Es herrscht ein großer Mangel an lebenswichtigen Reha-Angeboten“

Für mich Menschen mit angeborenen Herzfehlern gibt es zu wenig Reha-Kapazitäten. Woran das liegt, was für Folgen dies für die Betroffenen hat und was sich ändern müsste, erörterte der änd mit der Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Kardiologie und Angeborene Herzfehler, Prof. Ulrike Herberg.

Creutzfeldt-Jakob-Krankheit

Aktualisierte Leitlinie veröffentlicht

Für die Diagnostik bei der „Creutzfeldt-Jakob-Krankheit“ und die Therapie der betroffenen Patienten gibt es eine überarbeitete S1-Leitlinie.

Onkologie

Präventive Ernährung mindert Gesamtkrebsrisiko

Eine Studie untersuchte unlängst den Zusammenhang zwischen der mediterranen Diät (MedDiet) oder der Mediterranean-DASH Diet Intervention for Neurodegenerative Delay (MIND-Diät), und dem Gesamtrisiko für Krebs sowie spezifischen Krebsarten.

Ernährung

Olivenöl senkt möglicherweise das Demenzrisiko

Langfristiger Konsum von Olivenöl könnte das Risiko für demenzbedingte Todesfälle senken. Dies zeigt eine groß angelegte Studie, die Daten von über 92.000 Erwachsenen ausgewertet hat.

Urologie

Robotisch assistierte partielle Nephrektomie ist nur so gut wie der Operateur

Eine aktuelle Qualitätsverbesserungsstudie stellte einen signifikanten Zusammenhang zwischen den technischen Fähigkeiten von Chirurgen und den perioperativen Ergebnissen bei roboterassistierten partiellen Nephrektomien fest.

HIV & AIDS

Wie realistisch ist die Idee vom Ende der Epidemie?

Mit dem anstehenden Kongress der Internationalen AIDS Gesellschaft (IAS) in München Ende dieses Monats rücken HIV & AIDS auch hierzulande wieder vermehrt in den Fokus. Prof. Johannes R. Bogner nahm kürzlich in der MMW Stellung zur Frage, wie realistisch ein Ende von HIV weltweit nach mehr als 40 Jahren Forschung ist.

Kasuistik

Seltene Dermatophytose als Reisemitbringsel aus Europa

Ein US-Amerikaner in seinen 30ern wird mit schuppenden, erythematösen Eruptionen in der Leistengegend, an den Genitalien, Beinen, Armen sowie am Rücken vorstellig. Er hatte vor Entwicklung der Hautläsionen eine Reise nach Europa unternommen, gibt er an.

Gynäkologie

Keine Geburtsfehler durch Covidinfektion oder -impfung in der Schwangerschaft

Eine Covidinfektion in der Schwangerschaft geht bekanntlich mit einem erhöhten Risiko für komplikative Verläufe einher. Unklar war bislang, ob eine Covidinfektion oder -impfung das Risiko für Geburtsfehler bei den Kindern erhöht – eine im British Medical Journal veröffentlichte Studie ist dem nachgegangen.

Bayern

HIV-Diagnosen in 2023 auf höchstem Stand seit 2014

Die Zahl der HIV-Diagnosen in Bayern ist auf einem Höchststand. Allerdings schauen Experten zur Einschätzung der Lage lieber auf die Neu-Infektionen.

Arzneimittel

Rote-Hand-Brief warnt vor Risiko sekundärer Malignome bei CAR-T-Zelltherapien

Ein kürzlich veröffentlichter Rote-Hand-Brief warnt vor dem Risiko sekundärer Malignome mit T-Zell-Ursprung im Zusammenhang mit CD19- oder BCMA-gerichteten CAR-T-Zelltherapien.

Diabetologie

„Alle wollen nachts ruhig schlafen – insbesondere die Eltern von Kindern mit Diabetes“

Auf einer Pressekonferenz der DDG am Mittwoch hat der Pädiater Prof. Andreas Neu über die Therapie von Diabetes Typ 1 mit AID-Systemen gesprochen. Gerade bei jungen Kindern seien sie schon erfolgreich im Einsatz – zu großer Entlastung der Eltern. Doch Bürokratie erschwere eine optimale Anwendung.

Schichtarbeit

Essrhythmus beeinflusst mentale Gesundheit

Eine aktuelle Studie untersuchte den möglichen Zusammenhang zwischen Essgewohnheiten und der psychischen Gesundheit von Schichtarbeitern, insbesondere im Flugdienst – mit deutlichen Signalen für die Praxis.

Pankreaskarzinom

Kann gezieltes Screening Leben retten?

Durch die Überwachung von Hochrisiko-Patienten kann das duktale Adenokarzinom der Bauchspeicheldrüse in einem früheren Stadium entdeckt werden, wenn der Tumor kleiner und leichter zu behandeln ist. Die Überlebenschancen dieser Tumor-Patienten könnten so womöglich erhöht werden, schlussfolgern US-Onkologen.

MS-Medikament

EMA: anaphylaktische Reaktionen auf Glatirameracetat lang nach Therapiebeginn möglich

Die europäische Arzneimittelagentur (EMA) warnt vor anaphylaktischen Reaktionen auf das MS-Medikament Glatirameracetat. Solche Reaktionen könnten auch noch Monate bis Jahre nach Beginn der Behandlung auftreten, so die EMA.

Hypertonie

Einige Antihypertensiva erhöhen Risiko für Atopische Dermatitis

In den vergangenen Jahren wurde ein Anstieg der diagnostizierten Ekzeme bei älteren Erwachsenen beobachtet. Vorläufige Daten deuten darauf hin, dass Medikamente, wie Antihypertensiva, zu deren Entstehung beitragen könnten.

Mukoviszidose

Grundschulkinder profitieren von Dreifachtherapie

Mithilfe einer Dreifachtherapie ist es heute möglich, den zugrundeliegenden Defekt der Mukoviszidose ursächlich zu korrigieren. Seit Kurzem ist die Therapie auch für Kinder zugelassen und kann deren Gesundheitszustand deutlich verbessern, wie eine aktuelle Studie der Charité zeigt.

Zahnmedizin/Dermatologie

Orale Virusinfektionen befeuern Schleimhautläsionen

Orale Schleimhautläsionen sind häufige klinische Probleme, die durch verschiedene Erreger verursacht werden können. Eine neue Übersichtsarbeit beleuchtet nun die Rolle von Viren bei der Entstehung solcher Läsionen und gibt Tipps zum Umgang mit ihnen in der Praxis.

Kinder- und Jugendpsychiatrie

Selbstverletzung – auch den Freundeskreis mitbedenken

Eine aktuelle Übersichtsarbeit aus The Lancet Psychiatry beschäftigt sich mit Selbstverletzung und Suizidgedanken im Jugendalter. Demnach sollten auch Freunde und Freundinnen mitbedacht und unterstützt werden, denn oft seien diese es, denen von Selbstverletzung als erstes berichtet werde.

Pneumologie

COPD mit Dreifachtherapie richtlinienkonform behandelt

Eine aktuelle Studie hat die Patienteneigenschaften bei Dreifachtherapie für die chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) in Deutschland untersucht und liefert damit wertvolle Einblicke in den Praxisalltag.

Kardiologie

Spezielle Gen-Variante beeinflusst Stabilität koronarer Plaques

Wie gefährlich koronare Plaques sind, hängt auch von bestimmten Genen und ihren Protein-Produkten ab. Wissenschaftler konnten nun konnte jetzt in Zusammenarbeit mit internationalen Partnern zeigen, dass bestimmte Gene die Stabilität der Plaques und so das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen beeinflussen.

Infektiologen:

Risikogruppen weiterhin gegen Mpox impfen

Das Risiko für die Allgemeinbevölkerung, an Mpox zu erkranken, wird von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) derzeit als moderat eingestuft. Dennoch raten Infektiologen Risikopopulationen, sich impfen zu lassen, zitiert die MMW PD Dr. Christoph Boesecke vom Universitätsklinikum Bonn.

Zervixkarzinom

Vorteile von Leipziger OP-Methode gegenüber Standard-OP gefunden

Ein Leipziger Gynäkologe hat vor zwanzig Jahren eine OP-Verfahren für das Zervix-Karzinom entwickelt, die Totalen Mesometriale Resektion (TMMR). In einer Vergleichsstudie haben er und ein Team Daten von mehr als 1000 Patientinnen analysiert und Vorteile gegenüber der Standardtherapie gefunden.

Kognitiver Abbau bei Risiko-Patienten

Leipziger Studie stützt nicht-pharmakologische Interventionen

Wie Interventionsstudien aus anderen Ländern zeigt nun auch eine Studie in Deutschland, dass Änderungen des Lebensstils bei alten Menschen dazu beitragen können, den Abbau der geistigen Leistungsfähigkeit zu bremsen.

Praxistipp

Malassezia-assoziierte Hauterkrankungen

Eine aktuelle Übersichtsarbeit erläutert die Rolle von Malassezia, einer lipophilen Hefe, bei verschiedenen Hauterkrankungen im Kindesalter – ein praxisnaher Überblick.

Immunologie

Antibiotika als Kind und dann Asthma als Erwachsener – muss das sein?

Die Einnahme von Antibiotika im Kindesalter kann für die Entwicklung von Asthma im späteren Alter prädisponieren. Eine aktuelle Studie hat ein von Bakterien produziertes Protein isoliert, das womöglich einfach als Nahrungsergänzungsmittel aufgenommen werden und das Asthma verhindern könnte.

Kardiologie

Industrie kauft sich früh beim ärztlichen Nachwuchs ein

Industriezahlungen können die Objektivität und Integrität klinischer Entscheidungen beeinträchtigen – besonders problematisch, dass damit bereits angehende Kardiologen beeinflusst werden.

Augenheilkunde

Glaukomtherapie – Biomarker könnte Ansprechen vorhersagen

Das Risiko für zunehmenden Sehverlust bei Glaukom ist unter Betroffenen verschieden hoch. Bislang weiß man jedoch nicht, bei wem es besonders hoch ist, und kann entsprechend keine Risiko-adaptierte Versorgung leisten. Aktuelle Studienergebnisse könnten dies ändern, denn man hat einen Biomarker dafür gefunden.

Adipositas

Tirzepatid versus Semaglutid: Womit fällt Abnehmen leichter?

Eine aktuelle Kohortenstudie verglich den Gewichtsverlust bei stark übergewichtigen Patienten, die entweder Tirzepatid oder Semaglutid erhielten – doch welcher Wirkstoff punktete am Ende stärker?

Fallbericht

Hypertonie in der Schwangerschaft – sekundäre Ursache

In einem Fallbericht aus Portugal schildern die behandelnden Gynäkologen und Gynäkologinnen den Fall einer 36-jährigen Schwangeren, bei der Hypertonie sowie Präeklampsie in der ersten Schwangerschaft aufgetreten waren. Doch die tatsächliche Ursache kam erst in der zweiten Schwangerschaft zutage.

Onkologie

Aktualisierte S3-Leitlinie zum Endometriumkarzinom veröffentlicht

Das Leitlinienprogramm Onkologie hat die S3-Leitlinie zum Endometriumkarzinom überarbeitet. Unter anderem gibt es neue Erkenntnisse zu Risikofaktoren und zur Strahlen- sowie medikamentösen Therapie, die in die aktualisierten Leitlinienempfehlungen eingeflossen sind.

Leptospirose

Keine besonders gute Idee: Ratten als Haustiere

Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) kam es im Sommer des vergangenen Jahres zu einem bundeslandübergreifenden Leptospirose-Ausbruch, der mit der Haltung von Farbratten assoziiert war. Der Ausbruch konnte laut RKI auf eine private Rattenzucht in Würzburg zurückgeführt werden.

Meistgelesene Artikel