Fünf Jahre Formularlabor WL

„Die Sichtweise der Ärzte muss stärker einbezogen werden“

Unzeitgemäß, unverständlich, unsystematisch und unpraktisch: Zu diesem Urteil kommt das Formularlabor der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) nach fünf Jahren Beschäftigung mit dem Kernstück der Bürokratie in deutschen Arztpraxen, den Formularen. Die Forderung der Westfalen: stärkerer Einbezug der Praxen bei den Entwicklungs- und Monitoring-Prozessen und eine Erprobungsphase für neue Richtlinien.

Loggen Sie sich ein um den ganzen Artikel lesen zu können.

Zugangsdaten vergessen? Neu anfordern.

ZUGANG NUR FÜR ÄRZTE

Kostenlos anmelden

Wofür steht der änd?

Meistgelesene Artikel

Wir verwenden temporäre Cookies, um Ihren Besuch auf dieser Webseite zu personalisieren. Für Werbung und Analysefunktion können weitere, auch permanente, Cookies gesetzt werden.
Mehr Infos zu Cookies und Datenschutz hier.