Brandenburgs KV-Chef Noack

„Beim Koalitionsvertrag sind die Zwischentöne wichtig“

Seit Dezember regiert in Brandenburg eine Kenia-Koalition. Im Koalitionsvertrag und der Regierungserklärung von Ministerpräsident Dietmar Woidke wird die Bedeutung der ambulanten Medizin de facto ignoriert. Im änd-Interview stellt sich der Chef der KV Brandenburg, Peter Noack, Fragen zur Landespolitik.

Loggen Sie sich ein um den ganzen Artikel lesen zu können.

Zugangsdaten vergessen? Neu anfordern.

ZUGANG NUR FÜR ÄRZTE

Kostenlos anmelden

Wofür steht der änd?

Meistgelesene Artikel

Wir verwenden temporäre Cookies, um Ihren Besuch auf dieser Webseite zu personalisieren. Für Werbung und Analysefunktion können weitere, auch permanente, Cookies gesetzt werden.
Mehr Infos zu Cookies und Datenschutz hier.