Depressionen bei Kindern

„Es dauert oft mehrere Jahre bis zur notwendigen Behandlung“

Unter den Einschränkungen durch die Pandemie haben vor allem Kinder und Jugendliche zu leiden. Die Zahl psychischer Erkrankungen steigt stark. Und bereits vor der Pandemie dauerte es oft zu lange, bis depressive Kinder und Jugendliche Hilfe bekamen, sagt Prof. Gerd Schulte-Körne (LMU Klinikum München). Ein neues, wissenschaftlich fundiertes digitales Infoportal soll helfen.

Loggen Sie sich ein um den ganzen Artikel lesen zu können.

Zugangsdaten vergessen? Neu anfordern.

ZUGANG NUR FÜR ÄRZTE

Kostenlos anmelden

Wofür steht der änd?

Meistgelesene Artikel

Wir verwenden temporäre Cookies, um Ihren Besuch auf dieser Webseite zu personalisieren. Für Werbung und Analysefunktion können weitere, auch permanente, Cookies gesetzt werden.
Mehr Infos zu Cookies und Datenschutz hier.