© sudok1/stock.adobe.com

US-Studie

Chronisch traumatische Enzephalopathie bei Militär-Angehörigen: weiterhin viele Fragen

Bei Militär-Angehörigen, die Kampfhandlungen ausgesetzt sind, können sich anhaltende neuropsychiatrische Folgeschäden entwickeln, die in einigen Fällen auf eine chronisch traumatische Enzephalopathie (CTE) zurückgeführt werden. US-Forscher haben nun allerdings in den Gehirnen von gestorbenen Angehörigen des US-Militärs nur selten Hinweise auf eine CTE gefunden.

Loggen Sie sich ein um den ganzen Artikel lesen zu können.

Zugangsdaten vergessen? Neu anfordern.

ZUGANG NUR FÜR ÄRZTE

Kostenlos anmelden

Wofür steht der änd?

Meistgelesene Artikel

Wir verwenden temporäre Cookies, um Ihren Besuch auf dieser Webseite zu personalisieren. Für Werbung und Analysefunktion können weitere, auch permanente, Cookies gesetzt werden.
Mehr Infos zu Cookies und Datenschutz hier.