Interview zum Rheumatologen-Mangel

"Erstvorstellungen mit zerstörten Gelenken oder Organausfällen"

Die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie schlägt Alarm: Die Zahl der bundesweit verfügbaren internistischen Rheumatologen reiche nicht aus, um eine zeit- und ortsnahe Versorgung zu garantieren. Auch auf dem Ende des Monats startenden DGRh-Kongress soll das Thema diskutiert werden. Der änd sprach mit dem Tagungspräsidenten Prof. Ulf Müller-Ladner.

Loggen Sie sich ein um den ganzen Artikel lesen zu können.

Zugangsdaten vergessen? Neu anfordern.

ZUGANG NUR FÜR ÄRZTE

Kostenlos anmelden

Wofür steht der änd?

Meistgelesene Artikel

Wir verwenden temporäre Cookies, um Ihren Besuch auf dieser Webseite zu personalisieren. Für Werbung und Analysefunktion können weitere, auch permanente, Cookies gesetzt werden.
Mehr Infos zu Cookies und Datenschutz hier.