Psychotherapeuten gegen TSVG-Regelung

"Beispiellose Diskriminierung der Patientengruppe"

Die psychotherapeutische Behandlung soll künftig „im Rahmen einer gestuften und gesteuerten Versorgung“ erfolgen. So sieht es zumindest die Spahn’sche Gesetzesreform vor. Dies gewährleiste „kürzere und vor allem bedarfsgerechter Wartezeiten“, heißt es im umstrittenen TSVG. Die Fachverbände halten das für Schwachsinn.

Loggen Sie sich ein um den ganzen Artikel lesen zu können.

Zugangsdaten vergessen? Neu anfordern.

ZUGANG NUR FÜR ÄRZTE

Kostenlos anmelden

Wofür steht der änd?

Meistgelesene Artikel

Wir verwenden temporäre Cookies, um Ihren Besuch auf dieser Webseite zu personalisieren. Für Werbung und Analysefunktion können weitere, auch permanente, Cookies gesetzt werden.
Mehr Infos zu Cookies und Datenschutz hier.