BMG zu Zimpfen.de

Angebot ist auch innerhalb einer Videosprechstunde unzulässig

Unter der Website Zimpfen.de haben Ärzte und IT-ler aus NRW digitale Impfnachweise via Internet angeboten. Kammer und KV hatten rechtliche Bedenken, der Service wurde inzwischen eingestellt, der Arzt verzichtet auf die Vergütung über die KV. Nun hat sich das Bundesgesundheitsministerium geäußert.

Loggen Sie sich ein um den ganzen Artikel lesen zu können.

Zugangsdaten vergessen? Neu anfordern.

ZUGANG NUR FÜR ÄRZTE

Kostenlos anmelden

Wofür steht der änd?

Meistgelesene Artikel

Wir verwenden temporäre Cookies, um Ihren Besuch auf dieser Webseite zu personalisieren. Für Werbung und Analysefunktion können weitere, auch permanente, Cookies gesetzt werden.
Mehr Infos zu Cookies und Datenschutz hier.