© Prostock-studio/ stock.adobe.com

Neue Daten bestätigen

Subjektive Störung des Kurzzeitgedächtnis möglicher Hinweis auf spätere Demenz

Das subjektiv wahrgenommene Nachlassen des Kurzzeitgedächtnisses (Subjectiv cognitive decline; SCD) kann weiteren Studiendaten zufolge ein frühes Symptom einer später auftretenden Demenz-Erkrankung sein. Dies gilt vor allem für die vaskuläre Demenz. Dafür sprechen nun auch Ergebnisse von Analysen der Kohortenstudie ESTHER.

Loggen Sie sich ein um den ganzen Artikel lesen zu können.

Zugangsdaten vergessen? Neu anfordern.

ZUGANG NUR FÜR ÄRZTE

Kostenlos anmelden

Wofür steht der änd?

Meistgelesene Artikel

Wir verwenden temporäre Cookies, um Ihren Besuch auf dieser Webseite zu personalisieren. Für Werbung und Analysefunktion können weitere, auch permanente, Cookies gesetzt werden.
Mehr Infos zu Cookies und Datenschutz hier.