Rote-Hand-Brief zu Dexmedetomidin

Risiko von erhöhter Mortalität bei Intensivpatienten über 65 Jahren

Die Arzneimittelkommission hat am Mittwoch einen Rote-Hand-Brief zu Dexmedetomidin herausgegeben. In einer klinischen wurde zuvor die Wirkung einer Sedierung mit Dexmedetomidin auf die Gesamtmortalität mit der Wirkung der „üblichen Standardbehandlung“ (Propofol, Midazolam) verglichen.

Loggen Sie sich ein um den ganzen Artikel lesen zu können.

Zugangsdaten vergessen? Neu anfordern.

ZUGANG NUR FÜR ÄRZTE

Kostenlos anmelden

Wofür steht der änd?

Meistgelesene Artikel

Wir verwenden temporäre Cookies, um Ihren Besuch auf dieser Webseite zu personalisieren. Für Werbung und Analysefunktion können weitere, auch permanente, Cookies gesetzt werden.
Mehr Infos zu Cookies und Datenschutz hier.