Pädiatrie

„In der Kinderkardiologie und -pneumologie überflutet uns Long-Covid“

Mit politischer Prominenz und einem Kinderchor wurde vor einem halben Jahr in Bayreuth das kinder- und jugendmedizinische Zentrum med4kidz eröffnet. Auf rund 900 Quadratmetern Praxisfläche arbeiten elf Pädiaterinnen und Pädiater interdisziplinär zusammen. Außerdem ist das Zentrum Stützpunktpraxis des bayerischen Modellprojekts „Post-COVID Kids Bavaria“. Dr. Gerald Hofner hat die Praxis mitgegründet und ist Gesellschafter. Der Kinderpneumologe und -kardiologe erzählt im Interview mit dem änd, welche Herausforderungen die Pädiatrie meistern muss, wie er die Corona-Debatte zwischen „Kinderdurchseuchung“ und psychosozialen Folgen erlebt und wie es um die Zukunft von Kinder- und Jugendarztpraxen steht.

©privat Hofner: Es wird weniger Einzelpraxen, sondern zunehmend größere Zentren oder MVZ geben.

Herr Dr. Hofner, die Pädiatrie hat sich in den vergangenen Jahrzehnten massiv verändert. Geben Sie uns einen Einblick.

In den sechziger und siebziger Jahren drehte sich alles vor allem um Infektionskrankheiten in der Kinder- und Jugendmedizin. Man hat nicht wirklich wahrgenommen, dass Kinder auch eine Seele haben und in die Gesellschaft integriert werden müssen. In den siebziger Jahren kamen dann die Vorsorgeuntersuchungen – die psychosoziale Kindergesundheit wurde also mehr in den Fokus gerückt. Heute ist unsere Arbeit viel komplexer. Wir haben in der Pädiatrie vier große Bereiche, die unser kinder- und jugendmedizinisches Zentrum med4kidz in Bayreuth auch abbildet.
 

Welche Bereiche sind das?

Das ist als Erstes die Akutsprechstunde für Infektionserkrankungen oder Verletzungen. Dann haben wir Pädiater auch einen staatlichen Auftrag beispielsweise mit den Früherkennungsuntersuchungen oder der verpflichtenden Masernimpfung. Dazu gehören aber auch Themen wie Prophylaxe, Früherkennung und Überwachung von Kindesmissbrauch oder -verwahrlosung. Der dritte Bereich ist der psychosoziale Bereich, der in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen hat – durch wachsende Anforderungen in Schule und Gesellschaft. Dabei geht es um Themen wie Schulprobleme, aber auch Suchtprävention oder Adipositas. Durch die Pandemie haben viele Kinder und Jugendliche erheblich an Gewicht zugenommen. Das Thema wird uns auch in Zukunft noch sehr beschäftigen. Der vierte Part ist der fachärztliche Bereich. Die Pädiatrie bildet ja alle wichtigen Fächer der Erwachsenen nochmal gesondert ab.

 

Sie haben vor einem halben Jahr das medizinische Zentrum med4kidz in Bayreuth gegründet. Was ist Ihr Konzept?

med4kidz vereint all die Bereiche, die ich erläutert habe. Unsere Arbeit als Pädiater ist in den vergangenen Jahren viel komplexer, breiter und spezialisierter geworden. Wir arbeiten mit Kolleginnen und Kollegen unterschiedlicher Disziplinen zusammen. In einer Einzelpraxis ist man mit der Fülle der Themen und Anforderungen komplett überfordert. Wenn es beispielsweise um psychosoziale Themen geht, kann sie nur den ersten Punkt machen. Wenn man eine hohe Qualität anbieten möchte, bedarf es auch entsprechender Weiterbildung und Spezialisierung. Wir arbeiten mit komplexen Testsystemen und in manchen Fällen auch im engen Austausch mit dem Jugendamt. Wir haben auch eine Notfallpraxis angeschlossen, sodass der Zugang zur Akutmedizin immer gewährleistet ist. Außerdem haben wir fachärztlich ein Lungen- und Herzzentrum sowie die Kinderdiabetologie etabliert. Mit unseren Schwerpunkten in der Kinderkardiologie und -pneumologie können wir in unserem Zentrum schon ein breites medizinisches Spektrum anbieten. Das kann eine einzelne Kinderarztpraxis kaum leisten.

 

Wie sind Sie als Praxis organisiert?

Wir sind eine klassische Gemeinschaftspraxis und haben rund 7.500 Patienten im Quartal. Die Verantwortung teile ich mir mit zwei Gesellschafterinnen. In der Praxis arbeiten elf Ärztinnen und Ärzte – davon zwei Weiterbildungsassistentinnen und 35 MFA, oft in Teilzeit, auf 900 Quadratmetern Praxisfläche in sehr schönen Räumen. Wir sehen uns als interdisziplinäres medizinisches Zentrum. Trotz der Größe ist uns eine enge, persönliche Arzt-Patienten-Beziehung ein Herzensanliegen, gerade weil es um Kinder geht. Wir versorgen hier Kinder und Jugendliche aus der ganzen Region.

 

Ihre Praxis ist Stützpunktpraxis des  bayerischen Modellprojekts „Post-COVID Kids Bavaria“. Das heißt, Sie sind zentrale Anlaufstelle für Kinder und Jugendliche mit Post- oder Long-Covid.

Genau, wir sind für diese Patienten für die Region Oberfranken zuständig. Viele Kinderkliniken in unserer Region sind zu klein und können die fachärztliche Versorgung nicht anbieten. Wir haben das gerne übernommen und behandeln Betroffene bei uns.

 

Was erleben Sie in Ihrer Praxis?

Im Zentrum für Kinderkardiologie und -pneumologie überflutet uns Long-Covid. Zu zweit sehen wir jeden Tag drei bis fünf Patienten mit Beschwerden nach SARS-CoV2-Infektion. Vor allem sehen wir sehr viele sportliche Kinder und Jugendliche, die über Wochen und Monate nicht mehr leistungsfähig sind zur Beurteilung einer Herz- oder Lungenbeteiligung oder mit Fatigue-Problematik. Das ist kein Vergleich zur Grippe. Wir fragen uns, warum es so viele extrem fitte Patienten betrifft. Wir haben noch keine Antworten darauf. Vielleicht auch, weil ihre Leistung mehr unter Beobachtung steht und Einbrüche einfach viel spürbarer sind als bei Kindern oder Jugendlichen, die den Tag eher auf dem Sofa verbringen. Die Probleme treffen bei geimpften und ungeimpften Kindern und Jugendlichen auf. Rund 25 Prozent unserer Patienten sind nicht geimpft. Ob sie häufiger an den Folgen einer Infektion leiden, hängt wohl stark vom Subtyp ab. Wir können das leider nicht in Zahlen fassen. Im Vergleich zu PIMS kann man Long-Covid noch nicht behandeln. Das Thema Fatique-Syndrom hat man in der Forschung Jahrzehnte verpennt. Es wurde nie ernst genommen, immer in die psychosomatische Ecke geschoben. Jetzt wird das Thema massiv durch Corona angeschoben und wird auch noch volkswirtschaftlich eine hohe Bedeutung für uns alle bekommen. Wir hatten in Bayern aber auch schon einen PIMS-Fall nach einer Impfung – auch darüber müssen wir offen sprechen. Obwohl wir ganz klar die Impfung nach der Stiko-Empfehlung für Kinder und Jugendliche befürworten.
 

In den vergangenen zweieinhalb Jahren der Pandemie gab es sehr kontroverse Diskussionen: Die eine Seite kritisierte eine „Kinderdurchseuchung“ an den Schulen, die andere warnte vor weiteren Lockdowns und den massiven psychosozialen Kollateralschäden. Wo stehen Sie bei der Debatte?

Ich gehöre zu den Ärzten, die immer versucht haben, beide Seiten zu sehen. Die Diskussionen wurden in der Vergangenheit sehr nach dem Schwarz-Weiß-Prinzip geführt. Ich glaube, das hat sich in den vergangenen Monaten etwas geändert und ist differenzierter geworden. Aber ich muss ganz klar sagen: Familien haben keine Lobby. Sie sind in der Rushhour des Lebens und haben keine Zeit, laut zu werden. Es wurden Milliarden in Testzentren gesteckt, aber viel zu wenig in die Forschung. Wir wissen immer noch nicht, welche Maßnahmen ausgewogen greifen. Als Kardiologe sehe ich die Autoimmunprozesse, die Covid-19 auslöst. Von daher verstehe ich die Ängste vieler Eltern. Gerade die Schattenfamilien benötigen besonderen Schutz. Andererseits wurde von der Politik immer nur auf die Intensivstationen und Belastung des Personals dort geschaut, nicht auf die erheblichen psychosozialen Folgen bei Kindern und Jugendlichen durch die Schulschließungen. Die Kinder hat niemand in der Pandemie interessiert.
 

Was empfehlen Sie für den Corona-Herbst?

Auf jeden Fall impfen, auch wenn die Impfung aktuell nicht vor einer Infektion schützt, aber sie ist der ganz wichtige Erstkontakt mit dem Spikeprotein. Es sollte für alle Kinder und Jugendlichen immer die Möglichkeit für Homeschooling geben – gerade für chronisch kranke Kinder oder Familien, die besonders gefährdet sind. Auch die Maske bringt einen Vorteil. Ich sehe für Kinder und Jugendliche keine Probleme beim Maskentragen – auch nicht für Asthmatiker. Bei den Luftfilteranlagen bin ich eher skeptisch. Da haben mich die Ergebnisse bisher nicht überzeugt.


Sprechen wir über die Lage der Pädiaterinnen und Pädiater. Der Ärztemangel zeichnet sich überall ab. In einigen Regionen in Deutschland suchen Eltern vergeblich nach einer Kinderarztpraxis. Woran liegt das?

Wir haben ein strukturelles Problem. Gerade in der Pädiatrie haben wir einen enorm hohen Frauenanteil – er liegt bei rund 80 Prozent. Viele junge Ärztinnen mit Kindern wollen erstmal zu Hause bleiben oder arbeiten in Teilzeit. Sie lassen sich häufig nicht mit einer eigenen Praxis nieder. Die zunehmende Work-Life-Balance-Mentalität der nachfolgenden Generationen wird das Problem noch verstärken.
 

Was muss passieren, damit die Niederlassung wieder attraktiver wird?

Der Notdienst ist zum Beispiel ein großes Manko. Er muss zentralisiert werden. Die Notdienstverpflichtungen sind teilweise brutal. Manche Pädiater müssen sich die Dienste mit nur sechs oder sieben Kollegen teilen. Das hält viele von der Selbstständigkeit ab. Außerdem müssten die Tarife für MFA unbedingt angepasst werden. Was hier alles geleistet wird, wird leider nicht bezahlt. In der Pädiatrie haben wir finanziell leider wenig Spielraum, etwas Gutes für die MFA zu tun.  
 

Wie sieht die Zukunft der kinder- und jugendmedizinischen Versorgung aus?

Es wird weniger Einzelpraxen, sondern zunehmend größere Zentren oder MVZ geben mit verschiedenen Spezialisierungen – so wie med4kidz. Da es in der Pädiatrie viel standardisierte Medizin gibt und nicht so viele attraktive Leistungen, habe ich keine zu großen Sorgen, dass sich in unserem Bereich investorengetragene MVZ im größeren Stil breit machen werden.

Bei den folgenden Kommentaren handelt es sich um die Meinung einzelner änd-Mitglieder. Sie spiegeln nicht zwangsläufig die Meinung der Redaktion wider.

Zugang nur für Ärzte. Melden Sie sich an oder registrieren Sie sich, um die Community-Diskussion zu sehen.

Im Fokus – Fakten und Hintergründe

Lauterbach-Plan:

Mehr Tests und Impfungen in Apotheken

Neben Klinken und ambulanter Versorgung will Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) auch spürbare Reformen bei den Apotheken anstoßen: So sollen die Kunden dort künftig wesentlich mehr Impfungen erhalten können.

Fragestunde im Bundestag

„Lieferengpass ist nicht gleich Versorgungsengpass“

Das Bundesgesundheitsministerium stellte sich am Mittwoch den Fragen der Opposition im Bundestag. Dabei ging es unter anderem um Lieferengpässe bei Arzneimitteln.

Öffentlicher Gesundheitsdienst

Weiterführung des ÖGD-Paktes ungewiss

Mit dem ÖGD-Pakt sollte alles besser werden. Ob die gewünschte Wirkung tatsächlich dauerhaft eintrete, hänge davon ab, ob er weitergeführt werde, waren sich die Vertreter der Ärzteschaft einig. Eine solche Zusage konnte ihnen das BMG allerdings nicht geben.

Elektronische Patientenakte (ePA)

TI-Messenger für Patientenkontakte kommt später

Eigentlich sollte er gemeinsam mit der „ePA für alle“ starten. Doch nun wird die Einführung des TI-Messengers für die Arzt-Patienten-Kommunikation verschoben. Das sieht ein Änderungsantrag zum Medizinforschungsgesetz vor, der dem änd vorliegt.

NRW & Sachsen

„Eine Reform kann man nur mit den Krankenhäusern zusammen machen“

Bei der Krankenhausreform muss aus Sicht von Nordrhein-Westfalen und Sachsen nachgebessert werden. Das bekräftigten die Gesundheitsminister beider Länder in einer gemeinsamen Pressekonferenz in Leipzig.

BDI-Präsidentin zur Notfallreform

„Patientensteuerung muss viel konsequenter sein“

Um den Gesetzentwurf zur Reform der Notfallversorgung wird seit einer Woche heftig gestritten. Der änd ist mit BDI-Präsidentin Christine Neumann-Grutzeck die wichtigsten Punkte des Entwurfs durchgegangen. Wo hakt es aus Sicht des BDI und wo gibt es gute Ansätze?

Ambulanter Bereich benachteiligt?

KBV legt Beschwerde bei EU-Kommission ein

Der Bundesgesundheitsminister bevorzuge die Kliniken und benachteilige die Niedergelassenen – diese Kritik ist schon länger aus der Vertragsärzteschaft zu hören. Die KBV macht nun ernst und geht gegen etwaige Wettbewerbsnachteile vor – mit einer Beschwerde in Brüssel.

HÄV-Vorstand zum Entwurf für ein Notfallgesetz

„So wird die Reform scheitern“

Der Hausärztinnen- und Hausärzteverband warnt mit Blick auf den heute bekannt gewordenen Referentenentwurf für ein Notfallgesetz vor einem Scheitern der Reform. Die Pläne des Bundesgesundheitsministeriums seien „unseriös“.

KBV, KZBV und ABDA:

Lauterbach kündigt nur Scheinreformen an

In einer gemeinsamen Erklärung haben sich die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) und die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) erneut deutlich gegen die Gesundheitspolitik von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach positioniert.

Entwurf zur Reform der Notfallversorgung

Vertragsärzte sollen rund um die Uhr „notdienstliche Akutversorgung“ bereitstellen

Eine sogenannte notdienstliche Akutversorgung soll künftig zum Sicherstellungsauftrag der KVen gehören. So sieht es der Referentenentwurf zur Notfallversorgungsreform vor. Die KVen sollen demnach verpflichtet werden, rund um die Uhr „sowohl eine telemedizinische als auch eine aufsuchende notdienstliche Versorgung bereitzustellen“.

Ozegowski

„Unsere ePA ist die sicherste in Europa“

Im Januar soll die ePA für alle starten. Doch wie sicher ist die elektronische Patientenakte? Sehr sicher, sagt das Bundesgesundheitsministerium. Zweifel an dieser Einschätzung äußert ein IT-Sicherheitsberater.

SPD-Programm "Leben Leichter Machen"

Lauterbach will Homeoffice für Ärzte ermöglichen

Ärzte sollen künftig von zu Hause aus Patienten telemedizinisch versorgen können. Das kündigte Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) in Berlin an.

Steuerung in der ambulanten Versorgung

Primärarztsystem, Kontaktgebühr - oder beides?

Um die Effizienzreserven in der ambulanten Versorgung zu heben, will Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann Primärarztsysteme prüfen. Der Gesundheitsökonom Professor Christian Hagist schlägt eine Gebühr von 15 Euro für jeden Arztkontakt vor.

Petitionsausschuss

„Die Menschen wollen Homöopathie“

Der Streit um die Erstattung homöopathischer Leistungen durch die GKV geht weiter. Jetzt hat sich der Petitionsausschuss des Bundestages mit dem Thema befasst.

Quereinsteiger in die Allgemeinmedizin

„Das Arbeiten in der Praxis ist total unser Ding“

Eine eigene Praxis für Allgemeinmedizin? Noch vor ein paar Jahren wäre das für Dr. Sven Kürten und Dr. Matthias Leiter nie in Frage gekommen. Doch dann haben die beiden Klinikärzte ihre Meinung geändert und den Quereinstieg gewagt. Was sie dazu bewogen hat, haben sie dem änd erzählt.

Sektorenübergreifende Versorger

Wandel ins Ungewisse

Vor einem Jahr startete das erste Regionale Gesundheitszentrum in Niedersachsen. In Ankum zeigt sich, welche Herausforderungen der Schrumpfprozess mit sich bringt – und welche Konflikte die Veränderungen an der Sektoren-Schnittstelle mit sich bringen.

Investitionen in Gesundheitseinrichtungen

„Hitzeschutz ist nicht gratis zu bekommen“

In Berlin will man den Schutz vor großer Hitze ausbauen. Doch dafür mangelt es an vielen Stellen am Geld, wurde bei einer Pressekonferenz in Berlin deutlich.

Zi-Auswertung

1,5 Millionen Arzttermine bleiben ungenutzt

Gibt es wirklich zu wenig kurzfristige Termine in Arztpraxen? Eine aktuelle Auswertung des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi) lässt daran Zweifel aufkommen.

Europawahl

KBV-Vize sieht starken Einfluss der EU auf Gesundheitspolitik kritisch

Die KBV ruft zwar dazu auf, an der Europawahl am 9. Juni teilzunehmen – sieht gesundheitspolitische Entscheidungen auf europäischer Ebene aber durchaus kritisch. Eine Wahlempfehlung will sie nicht abgeben.

DAK-Chef Storm

„Zeitenwende auch in Gesundheitspolitik nötig“

Das deutsche Gesundheitswesen hat mehr als nur ein Problem. Um es zukunftsfest zu machen, ist nach Überzeugung des DAK-Chefs Storm eine Zeitenwende nötig.

Wofür steht der änd?

Mehr als 50.000 Ärzte lesen, diskutieren und teilen ihr Wissen. Kostenlos anmelden Nur für Ärzte!

Kollegenfragen - Diagnose und Behandlung

Sie brauchen einen Rat oder haben Antwort auf die Fragen eines Kollegen? Machen Sie mit

Jetzt Fragen stellen