Statine und Myalgien

Der „Bösewicht“ ist womöglich ein Eiweiß namens Gilz

Wissenschaftlerinnen der Universität des Saarlandes wollen herausgefunden haben, wie Myalgien unter Statin-Therapie entstehen könnten. Danach führten die Lipidsenker zu einer vermehrten Produktion eines Proteins mit dem Namen „Gilz“, das ein vorzeitiges Absterben von Muskelzellen verursache.

Loggen Sie sich ein um den ganzen Artikel lesen zu können.

Zugangsdaten vergessen? Neu anfordern.

ZUGANG NUR FÜR ÄRZTE

Kostenlos anmelden

Wofür steht der änd?

Meistgelesene Artikel

Wir verwenden temporäre Cookies, um Ihren Besuch auf dieser Webseite zu personalisieren. Für Werbung und Analysefunktion können weitere, auch permanente, Cookies gesetzt werden.
Mehr Infos zu Cookies und Datenschutz hier.