Reformgesetze

Möglichkeit zu Krankschreibungen per Telefon vorgesehen

Bei leichten Erkrankungen der oberen Atemwege konnten in der Corona-Krise AU-Bescheinigungen auch telefonisch ausgestellt werden. Nach dem Aus der Sonderregelung will die Ampel nun eine generelle Möglichkeit zu telefonischen Krankschreibungen in bestimmten Fällen schaffen.

Gewalt gegen medizinisches Personal

Frauenärzte fordern bundesweites Meldesystem

Der Berufsverband der Frauenärzte (BVF) hat strukturelle Maßnahmen gefordert, die transparent machen, wie häufig Ärzte und medizinische Fachkräfte in ihrem Berufsalltag Opfer von Gewalttaten werden.

Lauterbachs Digitalgesetz

Der Entwurf im Volltext

Vollgas bei der elektronischen Patientenakte, mehr Videosprechstunden und ein besseres E-Rezept: Karl Lauterbach will elektronische Prozesse im Gesundheitswesen mit seinem Digital-Gesetz (DigiG) rasch voranbringen. änd-Mitglieder finden hier den Entwurf im Volltext.

Digitalgesetze

Lauterbach will das modernste Digitalsystem Europas aufbauen

Nichts weniger als das modernste Digitalsystem in ganz Europa will Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach mit seinen drei Digitalgesetzen aufbauen. Darin, dass Deutschland im Vergleich zu anderen Ländern mit der Regulierung der Datennutzung im Gesundheitswesen sehr spät dran ist, sieht er sogar Vorteile.

Lauterbach-Reform

Gesetz legt "Vorabübermittlung" von Abrechnungsdaten fest

Gesundheitsdaten sollten für Forschungszwecke leichter verfügbar sein – diese Auffassung vertritt bekanntermaßen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. Das „Gesundheitsdatennutzungsgesetz“ (GDNG) soll den Weg ebnen. Der erste Referentenentwurf liegt dem änd nun vor.

Digitalgesetz

Es bleibt bei zehn Euro für eAkten-Erstbefüllung

Der erste Referentenentwurf des Digitalgesetzes kursiert in Berlin. Demnach sollen gesetzlich Krankenversicherte – die nicht aktiv widersprechen – automatisch am 15. Januar 2025 die elektronische Patientenakte (ePA) erhalten.

Ärztestatistik Südwesten:

Mehr Ärzte – und dennoch Probleme in der Versorgung

Die Zahl der Ärztinnen und Ärzte im Südwesten hat einmal mehr zugenommen: 2022 gab es laut der aktuellen Ärztestatistik der Landesärztekammer Baden-Württemberg 54.374 berufstätige Mediziner im Land. Dennoch beklagt die Ärztekammer zunehmend Probleme in der Versorgung.

änd-Mini-Serie zur Teampraxis

„Wir arbeiten immer noch wie vor 100 Jahren“

Wie sieht die ambulante Versorgung der Zukunft aus? Wenn über diese Frage diskutiert wird, ist mittlerweile fast immer auch von der sogenannten Teampraxis die Rede. Doch was genau ist eigentlich damit gemeint? Der änd hat dieses Modell unter die Lupe genommen und dazu mit unterschiedlichen Akteurinnen gesprochen. Heute: Baden-Württembergs HÄV-Vorsitzende Dr. Nicola Buhlinger-Göpfarth.

Wieler zur Digitalisierung im Gesundheitswesen

„Wir stehen ganz weit hinten“

Er war lange Zeit einer der wichtigsten Corona-Erklärer. Jetzt forscht Prof. Lothar Wieler am Hasso-Plattner-Institut und will die Digitalisierung im Gesundheitswesen voranbringen. Hier gibt es nach seiner Einschätzung viel aufzuholen.

Resolution aus Brandenburg

„Schluss mit den Nullrundenforderungen“

Die Delegierten der Vertreterversammlung der KV Brandenburg fordern mit Blick auf die Honorarverhandlungen via Resolution „eine Kehrtwende“.

änd-Mini-Serie zur Teampraxis

„Ein hierarchisches System ist nicht mehr zeitgemäß“

Wie sieht die ambulante Versorgung der Zukunft aus? Wenn über diese Frage diskutiert wird, ist mittlerweile fast immer auch von der sogenannten Teampraxis die Rede. Doch was genau ist eigentlich damit gemeint? Der änd hat dieses Modell unter die Lupe genommen und dazu mit unterschiedlichen Akteurinnen gesprochen. Heute: Ärztin und Professorin Nadja Mayer-Wingert.

MVZ-Regulierung

Bundesrat fordert Lauterbach zum Handeln auf

Der Bundesrat hat am Freitag mit deutlicher Mehrheit den Entschließungsantrag „Schaffung eines MVZ-Regulierungsgesetzes“ beschlossen. Darin wird das BMG aufgefordert, ein entsprechendes „MVZ-Regulierungsgesetz“ vorzulegen.

Kommerzialisierung im Gesundheitswesen

„Dann müssten sie die Ärzte verbeamten“

Ärztevertreter sehen das Gesundheitswesen verstärkt Gefahren der Kommerzialisierung ausgesetzt – insbesondere durch investorengetragene MVZ. Künftig müsse stärker für die Freiberuflichkeit geworben werben, forderten sie beim Hauptstadtkongress.

Eigenbeteiligung

„Die Praxisgebühr muss auf jeden Fall wieder kommen"

Vor dem Hintergrund der Milliardenlücken bei den Krankenkassen und drohender Beitragserhöhungen, machen Vorschläge zu einer möglichen Eigenbeteiligung der Patienten erneut Schlagzeilen. So hält der Kieler Gesundheitsökonom Drabinksi eine Beteiligung der Patienten an den Kosten für dringend geboten.

eRezept und Digitalisierungsstrategie

Ozegowski appelliert an Ärzte: „Legt los!“

Das eRezept soll ab Juli mit der Versichertenkarte eingelöst werden können. Das bestätigte Gematik-Chef Leyck Dieken am Donnerstag. BMG-Digitalisierungschefin Ozegowski appellierte an Ärztinnen und Ärzte, mit der Nutzung jetzt zu beginnen.

Großer Ärzteprotest in BaWü

„Die Stimmung ist in der Ärzteschaft auf einem Tiefpunkt angekommen“

Am kommenden Mittwoch werden laut MEDI Baden-Württemberg über 2.300 Niedergelassene mit ihren Praxisteams und Patienten auf dem Stuttgarter Schlossplatz gegen die Gesundheitspolitik demonstrieren. Der Initiator der Aktion, MEDI-Vorstandsvize Dr. Michael Eckstein erzählt im Interview, was die politischen Forderungen sind und was die Teilnehmenden am 21. Juni erwartet.

Krankenhausratingreport

„Es droht Rationierung“

Um eine gute Gesundheitsversorgung aufrecht zu erhalten, braucht es mehr Effizienz – sowohl im stationären als auch im ambulanten Sektor. Mit der klassischen Einzelpraxis sei das nicht möglich. „Auch im niedergelassenen Bereich muss es größere Strukturen geben“, sagt Prof. Dr. Boris Augurzky.

Reformbedarf

Pilsinger: „Ärzte müssen auch ambulant angestellt arbeiten können“

Hält die Ampel, was sie im Koalitionsvertrag verspricht? Beim Hauptstadtkongress liefern sich Vertreter von Oppositions- und Regierungsparteien einen Schlagabtausch über notwendige Reformen.

Gematik

„Ärzte sind aufgefordert das eRezept vermehrt zu verwenden“

Gesundheitsminister Lauterbach sorgte mit seiner Ankündigung, dass das elektronische Rezept nun schon ab Juli starten soll, für Widerspruch von KBV und KVen. Die Gematik indes fordert die Vertragsärzte auf, die Anwendung ab sofort „vermehrt zu verwenden“.

Hitze-Aktionstag der Ärzteschaft

Deutschland soll einen Hitzeschutzplan bekommen

Deutschland fehlt ein Hitzeschutzplan. Das kritisiert die Bundesärztekammer mit dem morgigen Hitzeaktionstag. Bundesgesundheitsminister Lauterbach verspricht zügig Abhilfe und kündigt einen Hitzeschutzplan nach französischem Vorbild an.