„Lahnstein92“

KV ruft zu Protesttag auf

Zu einer Protestaktion hat die Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz Ärzte und Psychotherapeuten aufgerufen. Sie will dabei an einen gut 30 Jahre zurückliegenden Mythos in der deutschen Gesundheitspolitik erinnern.

Appell an die Politik

KVN und vmf beklagen gemeinsam Missachtung von MFA

In einem gemeinsamen Appell an die Politik fordern der Verband medizinischer Fachberufe und die KV Niedersachsen mehr Wertschätzung für Medizinische Fachangestellte in den Praxen. Ansonsten würden Praxisschließungen und eine Verschlechterung der Versorgung drohen.

BVOU-Präsident Dr. Burkhard Lembeck

„Sprechen ist budgetiert und unterfinanziert“

Was bedeutet die sprechende Medizin in der Orthopädie und was bringen Selektivverträge dafür? Der änd sprach darüber mit BVOU-Präsident Dr. Burkhard Lembeck.

Landtagswahl in Bayern

Entbudgetierung als Therapie gegen den Ärztemangel

Anfang Oktober steht der Urnengang in Bayern an. Der änd stellt in einer lockeren Serie die gesundheitspolitischen Schwerpunkte aus den Wahlprogrammen vor. Heute im Fokus: die FDP.

Neuer ÄKT-Präsident Bittrich im Interview

„Ich rechne für spätestens Oktober mit Protesten“

Sollte sich die aktuelle Gesundheitspolitik nicht bald mehr um die ambulante Versorgung kümmern, wird es zu Ärzteprotesten kommen – zumindest in Thüringen, sagt der frisch gewählte Landesärztekammer-Präsident Dr. Hans-Jörg Bittrich. Wie diese aussehen könnten, verriet der Kinder- und Jugendarzt dem änd im Interview.

Berufsverband der Frauenärzte

„Es droht der Kollaps des Systems“

Vor einem Praxissterben und „dem Verlust der Sicherstellung der Mädchen- und Frauengesundheit auf dem heutigen Standard“ warnt der Berufsverband der Frauenärzte (BVF). Nur eine dringend notwendige Angleichung der Honorare im ambulanten Bereich sichere die Versorgung von Mädchen und Frauen in Deutschland.

Neuer MEDI-Chef Dr. Norbert Smetak

„Ich möchte die exzellenten Selektivverträge bundesweit ausrollen“

Der Kardiologe und bisherige stellvertretende Vorsitzende von MEDI Baden-Württemberg, Dr. Norbert Smetak, ist zum neuen Vorsitzenden gewählt worden. Damit löst er den Verbandsgründer Dr. Werner Baumgärtner nach 24 Jahren ab. Wie er seine Rolle als neuer MEDI-Chef sieht und was auf seiner Agenda ganz oben steht, erklärt Smetak im Gespräch mit dem änd.

„Ti-as-a-Service“

Verwirrung um neue Konnektoren-Verträge

Vertragsärzte, die mit ihren Praxen an die TI angeschlossen sind, bekommen in diesen Tagen Post von ihren IT-Anbietern. Darin kündigen diese die Umstellung auf das Modell „TI-as-a-Service“ an – zu deutlich höheren Kosten. Was steckt dahinter?

Honorarverhandlungen

Virchowbund fordert Anhebung des Punktwertes "um mindestens 15 Prozent"

Für gewöhnlich starten die Krankenkassen die Debatte über anstehende Honorarverhandlungen mit Ihrer Forderung nach einer Nullrunde. Diesmal stellt zuerst ein Ärzteverband eine Forderung auf: Der Virchowbund fordert eine Anhebung des Orientierungspunktwertes basiswirksam um mindestens 15 Prozent.

Arzttermine

Mehr als zwei Drittel schwer von "No-Shows" genervt

Patienten, die Termine verfallen lassen – ohne die entsprechende Praxis zu informieren – sind kein kleines Ärgernis am Rande mehr: Bei den sogenannten „No-Shows“ handelt es sich längt um ein handfestes Problem, das in zahlreichen Praxen für Verdruss sorgt. Wie stark, zeigt eine aktuelle Erhebung der KBV.

Demonstration für faires PJ

Breite Unterstützung von Kammern und Verbänden

Am Mittwoch haben bundesweit tausende Medizinstudierende für ein Faires Praktisches Jahr (FairesPJ) demonstriert. Die Forderungen des Ärztenachwuchses stießen bei Ärztekammern und Verbänden auf Zustimmung.

Vorwurf der Pauschalkritik

Kammerpräsident widerspricht KBV-Chef

Mit den Aussagen von KBV-Chef Dr. Andreas Gassen zur Ambulantisierung ist der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe, Dr. Hans-Albert Gehle, nicht einverstanden. Es sei zu bezweifeln, ob das ambulante System die von Gassen geforderte Ambulantisierung überhaupt stemmen könne.

„Rote Karte für die Gesundheitspolitik“

MFA kündigen nächsten Protest an

Der Verband medizinischer Fachberufe (vmf) will den Druck auf die Politik hochhalten und kündigt für Anfang September die nächste Protestaktion in Berlin an. Dort wolle man der Gesundheitspolitik der Bundesregierung „die Rote Karte zeigen“.

Umfrage:

Über die Hälfte der Krankenhäuser macht Verlust

Viele Krankenhäuser in Deutschland sind in Not: Rote Zahlen und Personalmangel prägen den Alltag. Daran dürfte sich laut einer neuen Umfrage unter Klinikmanagern ungeachtet der geplanten Krankenhausreform in den nächsten Jahren auch nicht viel ändern.

änd-Umfrage

Drei von vier Ärzten für Eigenbeteiligung im GKV-System

Die Politiker meiden das Thema wie der Teufel das Weihwasser – doch die Mehrheit der änd-Leser ist überzeugt: Intelligent organisiert könnte eine finanzielle Eigenbeteiligung dazu führen, dass Patientinnen und Patienten die Ressourcen im Gesundheitswesen angemessener nutzen.

Digitalgesetz

AOK will die ePA nicht befüllen

Der AOK Bundesverband hat die Pläne im Digitalgesetzentwurf, wonach die gesetzlichen Krankenkassen ältere Papierdokumente von Versicherten scannen und in die ePA übertragen sollen, abgelehnt. Die Befüllung der ePA sei eine Aufgabe von Patienten und Ärzten.

eRezept

Hersteller: PVS-Systeme funktionieren

Alle relevanten PVS seien umgesetzt, ausgeliefert und nutzbar, betonte der Bundesverband Gesundheits-IT-bvitg am Freitag als Reaktion auf die Kritik der KBV und der Gematik. Die zögerliche Nutzung scheitere eher am Unwillen der Ärzteschaft und an der Instabilität der TI.

Gassen zu Ambulantisierung

„Lauterbach muss seinen Worten endlich Taten folgen lassen“

KBV-Chef Dr. Andreas Gassen wirft Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach vor, die Ambulantisierung zu verschleppen. Der Minister müsse seinen Ankündigungen endlich Taten folgen lassen und „dokumentieren, dass er wirklich an einer echten Ambulantisierung Interesse hat“.

Zi-Auswertung

Psychotherapeuten bei Videosprechstunden weit vorn

Wenig überraschend rechneten Vertragsärzte während der Corona-Pandemie mehr telemedizinische Leistungen ab. Vor allem Psychotherapeuten griffen auf Videosprechstunden zurück. Das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) sieht Potenzial für einen weiteren Digitalisierungsschub.

Berlin

KBV organisiert „Krisensitzung der deutschen Vertragsärzteschaft"

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) will eine „Krisensitzung der deutschen Vertragsärzte- und Psychotherapeutenschaft“ organisieren: Vertreter aller KVen und Berufsverbände sind aufgerufen, dafür am 18. August nach Berlin zu kommen.