Nach stattgegebener Klage

GBA wird transparenter – teilweise

Das Verwaltungsgericht Berlin verpflichtete das oberste Selbstverwaltungsgremium im Gesundheitswesen, Namen von Unterausschussmitgliedern bekannt zu geben. Der GBA akzeptiert das Urteil – wehrt sich aber weiterhin gegen eine Veröffentlichung von Namen.

KV Berlin

Drei Viertel der Berliner Ärzte misstrauen der Honorarverteilung

Laut einer NAV-Umfrage wollen die meisten Berliner Ärzte den KV-Vorstand loswerden. Dass dieser die kommende Wahl übersteht, befürchtet der Landesvorsitzende Coordt trotzdem. Er will massive Reformen in der KV und beim Wahlrecht. So soll der Vorstandsposten ausgeschrieben werden.

Bundesverband für freie Kammern

„Mit der Transparenz haben es die Ärztekammern nicht so“

Aus der Ärztekammer austreten: Angesichts des Hickhacks um die GOÄ-Reform wünschen sich das wohl einige Ärzte. Doch so einfach ist das angesichts des Kammerzwangs nicht. Der änd sprach mit dem Bundesgeschäftsführer des Bundesverbands für freie Kammern (bffk), Kai Boeddinghaus, über Zwangsmitgliedschaften in Kammern, Verweigerung der Beiträge und die Erfolgsaussichten von Klageverfahren.

Fristen nicht eingehalten, Konzept nicht vorgelegt

Darum stellt das BMG der KBV jetzt ein Ultimatum

Vier Seiten lang ist das Schreiben, mit dem das Haus von Hermann Gröhe der KBV und ihrer Vertreterversammlung die Pistole auf die Brust setzt. Und aus den Zeilen ist eins deutlich herauszulesen: Die Selbstverwaltung hat die Geduld des Gesundheitsministers auf eine harte Probe gestellt, indem gesetzte Fristen wiederholt nicht eingehalten wurden. Nun hat der BMG-Chef offenbar genug.

Gröhe fordert Beschlüsse der VV

KBV: Kommt in zehn Tagen der Staatskommissar?

Die Geduld der Politik mit der Selbstverwaltung ist offenbar zu Ende: Fallen bei der nächsten KBV-Vertreterversammlung am 23. Mai nicht die gewünschten klärenden Beschlüsse, will Gesundheitsminister Hermann Gröhe wohl tatsächlich einen Staatskommissar einsetzen.

MEDI-Chef Baumgärtner über die weiteren GOÄ-Verhandlungen

„Wir müssen endlich mit einer Stimme sprechen“

Die Bundesärztekammer hat sich in Sachen GOÄ-Reform neu sortiert und will in den Verhandlungen alles auf Anfang stellen. Der änd sprach mit dem MEDI-Vorsitzenden Dr. Werner Baumgärtner über den Streit in der Ärzteschaft, mögliche Konsequenzen der Politik und seine Erwartungen an den bevorstehenden Ärztetag.

Telemedizin in der Versorgung

„Die Bürger wollen die digitale Kommunikation“

Beim 4. Bayerischen Tag der Telemedizin sprachen alle Beteiligten dafür aus, die Telemedizin schneller und stärker als bisher voran zu bringen. Ministerialdirigent Herwig Heide erinnerte daran, dass das eHealth-Gesetz pünktlich zum zehnten Jahrestag des geplanten Eintritts der elektronischen Gesundheitskarte in Kraft getreten ist. Aber das flächendeckende Vordringen der Telematik werde immer noch behindert.

Unveröffentlichter Prüfbericht

„Schwach ausgeprägtes Kontrollumfeld“ in der KV Berlin

2014 wurden von der VV Berlin Wirtschaftprüfer beauftragt, Honorarentwicklungen in der KV unter die Lupe zu nehmen – bis heute ist der Bericht nicht veröffentlicht worden. Dem änd liegt das Dokument nun vor: In ihm wird eine mangelnde Kontrolle des Vizevorstands Kraffel moniert.

Reinhardt im GOÄ-Interview

„Wir werden zunächst ein rein ärztliches Modell abbilden“

Die Verbände sollen intensiv einbezogen, das Personal aufgestockt und externe Hilfe genutzt werden: Die GOÄ-Truppe in der Bundesärztekammer scheint auf die Kritik aus den Verbänden zu reagieren. Der änd sprach mit dem neuen Vorsitzenden des Gebührenordnungsausschusses Dr. Klaus Reinhardt über die kommenden Arbeiten an einer neuen GOÄ.

E-Health-Sanktionen

KBV rechnet mit massiven Strafzahlungen

Für Verzögerungen bei der Telematik-Einführung hat der Gesetzgeber Sanktionen vorgesehen. Jetzt wird klar, dass die Frist wegen Zuliefer-Problemen nicht gehalten werden kann. KBV-Chef Gassen geht davon aus, dass der Haushalt 2017 im zweistelligen Prozentbereich gekürzt würde, besteht das Ministerium auf die Vorgaben.

Bundesärztekammer

Alle Verbände sollen bei GOÄ mitreden

Der neue Verhandlungsführer Reinhardt will das gesamte Paket nochmal angehen. In dieser Legislatur ist aber nicht mehr mit Fertigstellung zu rechnen. Welche politische Koalition denn überhaupt noch Interesse an einer GOÄ-Reform haben könnte, weiß auch BÄK-Chef Montgomery nicht.

PVS stellt Daten zur Verfügung

Neues „GOÄ-Institut“ soll Verhandler auf Ärzteseite unterstützen

Die Gespräche über eine neue GOÄ waren bislang immer von einer gewissen Unwucht geprägt: Während die PKV ihre Berechnungen auf umfassende Abrechnungsdaten stützen konnte, klagte die Bundesärztekammer stets über fehlende Werte für belastbare Simulationsberechnungen. Genau das könnte sich nun ändern.

Gesundheitskonzern schließt zwei MVZ

„Aus wirtschaftlicher Sicht nicht weiter vertretbar“

Keine Nachfolger zu finden, wirtschaftlich nicht rentabel: Wovon viele Arztpraxen ein Lied singen können, das macht offensichtlich auch medizinischen Versorgungszentren Sorgen – zumindest im ländlichen Raum. Ein Beispiel: Im Bremer Umland machen zwei MVZ des Agaplesion Diakonieklinikums Rotenburg die Türen dicht.

Studie

Bekommen nervende Patienten öfter Fehldiagnosen?

Patienten, die alles besser wissen, die grundsätzlich erst einmal Dr. Google bemühen und Ärzte sowieso für überschätzt halten, gefährden offenbar ihre Gesundheit. Das wollen zwei Studien aus den Niederlanden herausgefunden haben. Denn diese Besserwisser erhalten angeblich häufiger eine Fehldiagnose.

Neue GOÄ

Bundesärztekammer im Daten-Dilemma

Die Arbeiten an der neuen GOÄ gehen mit Schwung weiter – diesen Eindruck versucht derzeit zumindest die Spitze der Bundesärztekammer (BÄK) zu erwecken.

E-Health-Spezialist Müschenich über die Digitalisierung des Gesundheitssystem

„Das Smartphone wird zum digitalen Leibarzt“

Die Digitalisierung verändert das Gesundheitswesen. Wie bekommt die Politik die Flut an digitalen Gesundheits-Apps in den Griff? Wie können Ärzte wieder mehr Einfluss nehmen? Oder werden sie in einigen Jahren gar von Apps und Avataren ersetzt? Über diese Fragen sprach der änd mit dem Kinderarzt und E-Health-Spezialisten Dr. Markus Müschenich.

Versorgung 2030

Wambachs Visionen

Ein düsteres Bild der medizinischen Versorgungslandschaft für das Jahr 2030 zeichnet der Chef der Agentur deutscher Arztnetze (ADA), Dr. Veit Wambach – zumindest was die Situation der Niedergelassenen betrifft. Auch die Kassenärztlichen Vereinigungen kommen in Wambachs Visionen eher schlecht weg.

Neurologen- und Psychiatertag 2016

Neue Erkenntnisse der Neurowissenschaften fordern gesellschaftliches Engagement

„Gesicht zeigen“. Mit dieser Aufforderung an seine Kollegen zum stärkeren gesellschaftlichen Engagement eröffnete Dr. Frank Bergmann, Vorsitzender des Berufsverbands Deutscher Nervenärzte (BVDN), den diesjährigen Neurologen- und Psychiatertag in Köln. Die aktuellen Erkenntnisse der Neurowissenschaften forderten dieses Engagement, auch angesichts der aktuellen Herausforderungen, der Behandlung tausender traumatisierter Flüchtlinge und der Cannabis-Debatte.

Gründung von MVZ

Kommunen spielen nur eine Nebenrolle

Der Bundesverband Managed Care (BMC) diskutiert über die Zukunft der Kommunen bei der ambulanten Versorgung und deren Rolle bei Versorgungszentren. Deren eigenes Interesse mitzumischen ist laut einer Umfrage nur gering ausgeprägt.

GOÄ-Reform: BDI stellt Forderungen an Montgomery

„Das Gesamtpaket muss aufgeschnürt werden“

Der Bundesverband Deutscher Internisten fordert Bundesärztekammer-Chef Montgomery auf, in den Gesprächen mit dem PKV-Verband über die GOÄ-Reform auch den Paragraphenteil und die Änderung der Bundesärzteordnung neu zu verhandeln. Besondere Unterstützung erwartet sich Verbandschef Spies hier auch vom neuen Vorsitzenden der GOÄ-Kommission, Reinhardt.