Studie veröffentlicht

Gröhe will Gesundheits-Apps in die Regelversorgung bringen

Gesundheits-Apps, die einen wirklichen Nutzen bringen, sollten in die Regelversorgung aufgenommen werden. Das sagte Gesundheitsminister Hermann Gröhe am Montag anlässlich der Veröffentlichung einer Studie zu Chancen und Risiken dieser Anwendungen.

Anpassung an kalkulatorischen Arztlohn

Laborärzte fordern mehr als doppelt so viel Honorar

Per Anpassung der Gebührenziffer sollen die Laborärzte mehr Honorar bekommen, meint deren Berufsverband. Außerdem sollten Haus- und Fachärzte weniger Laborleistungen abrechnen dürfen.

Streit um vertrauliche Daten

KBV-Vorstand im Dauerzwist

Was als Aufklärungsbemühung rund um die Vorgänge der Amtszeit von Ex-Vorstand Köhler begann, hat sich in der KBV inzwischen zu einer Schlammschlacht entwickelt: Mitarbeiter werden kaltgestellt, die Themen Datenschutz und Personalverantwortung sind Auslöser ständiger Streitereien: Der Vorstand ist von einer konstruktiven Zusammenarbeit so weit entfernt, wie Honolulu von Nowosibirsk.

Barrierefreier Ausbau

Praxen drohen Kosten von bis zu 170.000 Euro

Die Bundesregierung will mit dem Aktionsplan 2.0 Barrieren für Menschen mit Behinderungen abbauen. Für Praxen kann das sehr teuer werden, sagt jetzt eine Studie von KZBV und KBV. Sie wollen, dass der Bund fördert: wenn möglich die kompletten Aus- und Umbaukosten.

Montgomery gegenüber der Politik:

Neue GOÄ kann Bürgerversicherung eher nutzen als schaden

Wer in der ärztlichen Berufspolitik länger an der Spitze bleiben will, muss offenbar auch lernen, seine Argumentation rasch und flexibel anzupassen: Noch auf dem Außerordentlichen Ärztetag warnte der Präsident BÄK Montgomery, dass Ärzte, die einer Novellierung der GOÄ im Weg stünden „der Bürgerversicherung den Weg ebnen“ könnten. Nur vier Tage später klangen seine Aussagen auf einer nicht öffentlichen Sitzung des Gesundheitsausschusses etwas anders.

Hintergründe zur Frühjahrstagung des Hausärzteverbandes

Viel Musik im Konzerthaus

Wichtige Ereignisse werfen in diesem Jahr ihre Schatten voraus. In den Kassenärztlichen Vereinigungen wird neu gewählt, anlässlich des diesjährigen Ärztetages in Hamburg stehen wichtige Entscheidungen an und Bundestagswahlen folgen 2017. Diese Themen waren es dann auch, die in den Sitzungen im Rahmen der diesjährigen Frühjahrstagung des Deutschen. Hausärzteverbandes in Freiburg im Vordergrund standen.

Neuer BDI-Chef Spies im Interview

"Eine Bundesärztekammer muss sich dafür nicht hergeben"

Die Delegiertenversammlung des Berufsverbandes Deutscher Internisten (BDI) hat ihn in Mannheim an die Spitze des Verbandes gesetzt: Dr. Hans-Friedrich Spies ist neuer Präsident des Internistenverbandes. Der änd sprach mit Spies über seine Ziele, die Situation von KBV und BÄK sowie die Aufgaben von Berufsverbänden.

Andreas Schwenn, Hausarzt in Thüringen, über seine Übernahme einer KV-Praxis

„Praxis-Erfahrung gesammelt, ohne Existenzängste haben zu müssen“

Als Andreas Schwenn den Entschluss fasste, sich in Thüringen als Hausarzt niederzulassen, gab es viele offene Fragen. Also ließ er sich zunächst in einer KV-Praxis anstellen. Mittlerweile hat er diese übernommen. Im Gespräch mit dem änd berichtet er über lange Warteschlangen vor der Praxis, schlaflose Nächte und Befürchtungen seiner niedergelassenen Kollegen vor Ort.

Honorar der Vertragsärzte

Zi-Praxis-Panel: Monatlich verfügbares Einkommen der Ärzte im Schnitt 5.980 Euro

Der vollständige Jahresbericht 2014 des Zi-Praxis-Panels ist jetzt online abrufbar. Erste Daten der fünften Analyse zur wirtschaftlichen Situation niedergelassener Ärzte und Psychotherapeuten waren bereits im vergangenen Herbst veröffentlicht worden. Nun liegt das komplette Werk vor. Es umfasst die Jahre 2010 bis 2013. Analysiert wurden die Angaben von fast 5.000 Praxen.

Versorgungsstrukturen

Falsche finanzielle Anreize hebeln Prinzip „ambulant vor stationär“ aus

Der Grundsatz „ambulant vor stationär“ wird derzeitig durch die ökonomische Anreizsituation konterkariert. Zu diesem Fazit gelangt das Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung (ZI) in zahlreichen Analysen.

Prozess eröffnet

Ex-DRK-Ärzte wegen bandenmäßigen MVZ-Betrugs angeklagt

Geschäftsführer und ein Chefarzt der DRK-Kliniken sollen die KV Berlin um 14 Millionen Euro geprellt haben. Einer von ihnen arbeitet seitdem als hochrangiger Berater im Gesundheitswesen. Alle Angeklagten sehen bei sich keine Schuld.

Wettbewerbszentrale kritisiert Kassen

Irreführende Werbung, unzulässige Kundenakquise

14 Wettbewerbsverstöße bei Krankenkassen hat die Wettbewerbszentrale im ersten Quartal 2016 beanstandet. Meist ging es dabei um irreführende Werbung. Aber auch aggressive Geschäftspraktiken von Krankenkassen waren laut Zwischenbilanz der Selbstkontrollinstitution der Wirtschaft für fairen Wettbewerb in Bad Homburg ein Thema.

Anti-Korruptionsgesetz

SPD auf Kollisionskurs

Juristen und Anbieter von Rechtsschutzversicherungen für Ärzte reiben sich schon die Hände: In der nächsten Woche soll das Anti-Korruptionsgesetz final in Berlin diskutiert und verabschiedet werden. Doch kurz vor der Zielflagge scheint der Motor plötzlich zu qualmen.

Neubauer zum Thema Patientensteuerung

"Das Problem sind verschiedenen Entgeltsysteme und getrennten Budgets"

Die Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) will künftig die Steuerung der Patientenversorgung in den Fokus der berufspolitischen Diskussion rücken – und ein entsprechendes Konzept bis zur nächsten Vertreterversammlung erarbeiten. Ein lohnenswertes Unterfangen? Der änd sprach mit Prof. Dr. Günter Neubauer vom Institut für Gesundheitsökonomik über das Thema.

Heinrich zu GOÄ-Verhandlungen

„Die Spitze der BÄK scheint heillos überfordert“

Auch wenn die GOÄ-Reform erst einmal auf Eis liegt, reißt die Kritik an den Verhandlungsführern nicht ab: Von anhaltenden „Chaostagen“ an der Spitze der Bundesärztekammer spricht am Montag der Bundesvorsitzende des NAV-Virchow-Bundes, Dr. Dirk Heinrich. Anstatt endlich für Transparenz zu sorgen, enthalte die BÄK trotz anders lautender Zusagen der Einblick in den Verhandlungsstand verwehrt.

BDN-Vorstand Meier über die neurologische Versorgungssituation

"Beide Sektoren sind am Limit"

Die Terminservicestellen der Kassenärztlichen Vereinigungen sind noch nicht lange aktiv. Deutlich wird jedoch jetzt schon: Termine bei bestimmten Fachgruppen sind besonders gefragt – beziehungsweise schwierig zu bekommen. Fast immer unter den begehrten Fachgruppen: die Neurologen. Warum ist das so? Der änd sprach mit Dr. Uwe Meier, Vorsitzender des Berufsverbandes Deutscher Neurologen (BDN) über das Thema.

Antikorruptionsgesetz

KBV verbucht Einigung als Erfolg

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung fühlt sich nach der Einigung beim Anti-Korruptionsgesetz als Sieger. Kooperation im Gesundheitswesen werde jetzt nicht mehr in der Weise unter Generalverdacht korruptiven Verhaltens gestellt, wie dies in der Urfassung des Gesetzentwurfes der Fall gewesen sei, betonte KBV-Vorstandsvorsitzender Dr. Andreas Gassen.

Wie Thüringen mit Stiftungspraxen die Versorgung sichert

„Wir wollen uns so schnell wie möglich überflüssig machen“

Die Pläne einiger Kassenärztlichen Vereinigungen, die Versorgung künftig auch mit Eigeneinrichtungen sicherstellen zu wollen, sorgt für Diskussionen. In Thüringen kann man die Aufregung nicht nachvollziehen. Hier betreibt mittlerweile eine Stiftung die ehemaligen KV-Praxen. Im Gespräch mit dem änd verrät Stiftungs-Chef Jörg Mertz, was die „Niederlassungs-Fahrschulen“ so erfolgreich macht.

Vertrag mit Krankenkassen unterzeichnet

Brandenburg führt eGK für Asylbewerber ein

Die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte für Asylbewerber soll die Behandlung deutlich vereinfachen. Die eigentlichen Probleme würden damit nicht gelöst, moniert die KV. Bei der Sprachmittlung setzt Gesundheitsministerin Golze auch auf „Erfindungsreichtum“ der Ärzte.

Versorgungsbericht der KV Hamburg

Hamburgs Ärzteschaft wird immer weiblicher

Die Struktur der Ärzteschaft in Hamburg ändert sich rasant. Die Zahl der Ärztinnen hat sich seit 1995 verdreifacht. Gleichzeitig steigt das Durchschnittsalter der Niedergelassenen. Das zeigt ein Blick in den aktuellen Versorgungsbericht der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg. Ein Nachwuchsproblem drohe dennoch nicht.