Spahn

„2025 wird ärztliches Tun anders aussehen“

In den kommenden Jahren wird sich das Gesundheitswesen rapide und rasant verändern und damit auch die ärztliche Tätigkeit. Davon geht zumindest Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) aus und kündigte an, die notwendigen Veränderungen voranzutreiben.

Hessen

Marburger Bund warnt vor "Strafgebühr" in der Notaufnahme

Kaum hat sich die Vertreterversammlung der KV in Hessen für eine Patientengebühr in der Notaufnahme ausgesprochen, kommt auch schon der Einspruch vom Marburger Bund. Eine solche Gebühr sei sinnlos, mit einem hohen bürokratischen Aufwand verbunden und treffe die Falschen.

Telemedizin

In Nordrhein soll der Neurologe elektronisch zum Hausarzt in die Praxis kommen

Ein neues „ZNS-Telekonsil“ geht in Nordrhein am 1. November an den Start. Es soll Hausärzte den zeitnahen Zugang zu fachärztlicher Expertise ermöglichen. Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Nordrhein und die BARMER haben dazu eine Vereinbarung geschlossen.

Windhorst für höhere „Obduktions-Quote“

„Das Problem bei der Leichenschau ist nicht das übersehene Messer im Rücken"

Vor dem Hintergrund des neuerlichen Gerichtsprozesses gegen den ehemaligen Krankenpfleger Niels Högel – der mutmaßlich über 100 Patienten getötet hat – spricht sich die Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) für ein verbessertes Qualitätsmanagement bei der Leichenschau und der Todesfeststellung aus.

Hessen

KV-Delegierte stimmen für Notaufnahmen-Gebühr

Hessens Kassenärzte wollen, dass der Besuch in der Notaufnahme künftig Geld kostet. Die Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen habe einstimmig für eine sogenannte Kontaktgebühr gestimmt, wie die KV am Dienstag berichtete.

Zukunftsforscher

Digitalisierung korrigiert keine Fehler im Gesundheitssystem

Deutschland legt zu große Hoffnungen in die Digitalisierung des Gesundheitswesens. Vielmehr sollten nicht nur die technische Rationalisierung und die Steigerung der Effizienz gesehen werden, sondern auch die Fehler im Gesundheitssystem, die unbedingt korrigiert werden sollten. Das ist das Fazit des parlamentarischen Abends, den die VIACTIV Krankenkasse in Düsseldorf ausgerichtet hat.

Ärztemangel

„Kein Mensch kann sagen, was die richtige Zahl an Ärzten ist“

Auf dem Europäischen Gesundheitskongress München diskutierten führende Standesvertreter über Ärztemangel und die Restrukturierung der ambulanten Versorgung – und warnten vor einem „Ausverkauf der ambulanten Medizin durch rein kapitalgesteuerte MVZ-Investoren“.

Niederlassungsfreiheit

Was Politiker von Zahnärzten lernen können

Deutsche Politiker sorgen sich um die medizinische Versorgung auf dem Land. Zu Recht, wie aktuelle Daten zeigen. Sie versuchen, mit Quoten gegenzusteuern. Stattdessen sollten sie vielleicht einen Blick auf die Zahnmedizin werfen.

Interview mit Notfall-Mediziner

„Der Begriff ,Tele-Notarzt’ führt in die Irre“

NRW-Gesundheitsminister Laumann wünscht sich einen flächendeckenden Einsatz von Tele-Notärzten in seinem Bundesland. Das sei im Grunde genommen keine schlechte Idee, meint Frank Riebandt, Vorsitzender des Notarzt-Dachverbandes BAND. Jedoch sei auch Vorsicht geboten, warnt er im Gespräch mit dem änd.

Wie ein Hausarzt ein WhatsApp für Ärzte erfindet

„Ich wollte etwas aus der Praxis für die Praxis“

Während Krankenkassen, Kassenärztliche Vereinigungen und Politiker sich die Köpfe zerbrechen, wie eine elektronische Patientenakte (ePA) aussehen könnte, hat der Hausarzt und änd-Leser Dr. Ralph Jäger Fakten geschaffen. Er hat für seine Praxen eine Mischung aus ePA und Messenger-Dienst entwickelt. Die Patienten reagieren begeistert, die Kollegen skeptisch.

KBV-Erhebung

Niedergelassene trauen Digitalisierung nicht viel zu

Alles, was über die EDV-Erfassung von Patientendaten hinausgeht, hat in Arztpraxen einen schweren Stand, stellt eine KBV-Erhebung fest. Das liege aber nicht an den Ärzten, sondern an der Software.

Überfüllte Notaufnahmen

„Patienten wissen nicht, welche Versorgungsebene die richtige ist“

Dass die Notaufnahmen in Deutschland an ihre Grenzen stoßen, ist kein Geheimnis. Auch in Bayern kommt es laut BLÄK-Vize Botzlar zu einer „permanenten Überbelastung der Kolleginnen und Kollegen in den Notaufnahmen“. Er fordert ein schnelles Eingreifen der Politik.

änd-Leser bewerten Systeme

Praxissoftware oft überfrachtet

Das Ergebnis der diesjährigen änd-Umfrage zum Thema Praxissoftware liegt vor – und fällt wenig schmeichelhaft für die Hersteller aus: 54 Prozent der über 1.100 teilnehmenden Ärzte klagten über zu hohe laufende Kosten ihrer Systeme.

Einfach Niederlassen?

„Das ist brutal viel Zettelkram!“

Ist der niedergelassene Arzt ein aussterbender Beruf? Wenn es nach den Aussagen viele Politiker geht, scheint es so. Doch noch immer lassen sich viele junge Ärzte in eigener Praxis nieder. Der änd begleitet eine bei dem komplizierten Unterfangen.

Attacken gegen freie Therapieentscheidungen

"Mund auf und Rücken gerade"

Wie können sich Ärzte gegen Angriffe auf ihre Therapiefreiheit wehren? Auf dem Fachärztetag des SpiFa in Berlin kamen junge und erfahrene Mediziner zu dem gleichen Schluss: nur gemeinsam.

Fachärztetag 2018

Zur 25-Stunden-Regelung gestolpert

Für die Union war es ein Zugeständnis, für die SPD eine Vermutung. Beim SpiFa-Kongress wird deutlich, wie wenig verantwortliche Gesundheitspolitiker die geplante neue Mindestsprechstundenzeit begründen können.

Gesetzliche Krankenkassen

Bundestag beschließt Gesetz zur Versichertenentlastung

Der Deutsche Bundestag hat heute den Gesetzentwurf zur Beitragsentlastung der Versicherten in der gesetzlichen Krankenversicherung beschlossen. Das Gesetz soll Anfang 2019 in Kraft treten.

Ärztemonitor

Ärzte arbeiten immer weniger

Seit 2012 sank die Arbeitszeit deutlich. Eine Folge der Gängelung der Ärzte, meint KBV-Chef Gassen. NAV-Chef Heinrich macht politische Stimmungsmache auch für mehr Gewalt in Praxen verantwortlich.

Bedarfsplanung

KBV warnt vor steigenden Kosten für Niedergelassene

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung warnt vor den Folgen des geplanten Wegfalls der Zulassungsbeschränkungen für bestimmte Facharztgruppen. Dieser verursache einen „erheblichen finanziellen Mehrbedarf“ für die Niedergelassenen.

„Medizinisch-Ökonomischer Fußabdruck"

Fachärzte als Garanten für eine dynamische Gesundheitswirtschaft

Sie sind nicht nur „Leistungserbringer“, die Versorgung sichern sollen. Die Fachärzte in Deutschland sind zugleich Unternehmer und Arbeitgeber, die Jobs schaffen und einen wichtigen Beitrag zur Wirtschaftsleistung des Landes leisten. Der SpiFa ist der Meinung, dass genau dieser Aspekt in öffentlichen Debatten nicht genug Berücksichtigung findet.